• Wie Techniker ohne Bachelor-Studium einen MBA absolvieren können.

    Lackierstraßen für die Automobilindustrie entwickeln, herstellen und in Betrieb nehmen. Das ist der neue Job von Roland Bruhn. Der 33-jährige Schwabe startet demnächst als Projektleiter beim Lackieranlagenspezialisten Dürr in Bietigheim-Bissingen. Den neuen Job hat sich der gelernte Instandhaltungsmechaniker mit viel Fleiß verdient. Denn künftig arbeitet der gebürtige Nördlinger auf Augenhöhe mit Diplom-Ingenieuren, obwohl er bislang nicht an einer Hochschule studiert hat. Stattdessen wählte er den zweiten Bildungsweg für seine Karriere. Mit der Option, demnächst womöglich noch einen MBA zu starten.
    Doch der Reihe nach: „Von den Noten her hätte ich gut aufs Gymnasium gehen können“, erinnert sich Bruhn im Rückblick. Stattdessen wählte er den Weg des Praktikers. Schloss die Realschule mit der Mittleren Reife ab und ging nach der Lehre zum Elektroniker zur Bundeswehr. Danach absolvierte der junge Mann eine Vollzeitschule, die er mit dem Techniker abschloss und entdeckte in diesen Jahren seine Leidenschaft fürs Programmieren. „Das habe ich dann auch acht Jahre lang gemacht“, sagt Bruhn. Maschinen und Anlagen programmiert und das Ganze in Betrieb genommen.
    September 2012 trifft der Berufserfahrene dann eine Entscheidung. Er meldet sich zu einer berufsbegleitenden Weiterbildung an und strebt binnen eines Jahres einen IHK-Abschluss zum Technischen Betriebswirt an. Dieses nebenberufliche Engagement gefiel der Dürr-Personalabteilung offensichtlich so gut, dass sie Bruhn gleich als Projektleiter einstellte. Eine Position, die ansonsten nur Ingenieure mit Diplom oder Bachelor respektive Master ergattern. Eine Praktiker-Karriere aus dem Bilderbuch also.
    Für Simone Stargardt nichts Ungewöhnliches. Sie kennt Bruhn. Der künftige Projektverantwortliche von Dürr, und damit zuständig für Auftragsvolumen von mehreren hunderttausend Euro, war Teilnehmer an Stargardts carriere & more-Standort. „Roland Bruhn hat sich bei uns wie viele Praktiker auf den technischen Betriebswirt vorbereitet“, sagt Stargardt. Dabei beobachtet der Weiterbildungsanbieter seit ein paar Jahren, dass sich immer mehr Elektriker, Mechatroniker, Maschinenschlosser oder Werkzeugmechaniker kaufmännisches Wissen aneignen. Entweder um im Job eine Führungsposition zu übernehmen oder um zu studieren. Denn seit 2009 als die Kultusministerkonferenz den Zugang zum Hochschulstudium für Praktiker geöffnet hat, ist studieren ohne die bislang notwendigen Schulabschlüsse möglich. „Sogar ein MBA-Studium ist ohne Bachelor drin“, verdeutlicht Stargardt.
    Allerdings nehmen im Moment gerade einmal fünf Prozent diese Chance war, schätzt der Fellbacher Weiterbildungsunternehmer. Tendenz zwar steigend, doch die Tücke liege im Detail. Immerhin sei ein MBA, wie ihn etwa die Hamburger Fernhochschule oder die Donau-Universität Krems speziell für Techniker anbieten, kein Pappenstiel. Um dem Unterricht in Englisch folgen zu können und um bei Finanz- und Rechtsthemen nicht bei null anfangen zu müssen, sei eine fundierte Vorbildung und Einsatzbereitschaft notwendig, so der Bildungsexperte.
    Aufpassen müssten künftige MBA-Teilnehmer bei der Anbieterwahl auf die Qualität. „Zunächst sollten die Suchenden prüfen, ob der Träger akkreditiert ist“, verdeutlicht Stargardt. Denn nur dann sei der MBA-Abschluss überhaupt möglich. Wer als Technischer Bertiebswirt direkt ohne nochmals ein Bachelor-Studium abschließen zu müssen, einen MBA-Studiengang absolvieren will, kann das an der Donau-Universität Krems. Technische Betriebswirte machen eine Aufnahmeprüfung und könnten sofort loslegen, weiß Stargardt. Sie können dort unter Anrechnung ihrer bisherigen Leistungen beim Praxisstudium mit IHK-Abschluss ein akademisches Studium mit dem international anerkannten Abschluss Master of Science aufnehmen. Es wird in sechs verschiedenen Fächern angeboten: Strategie, Technologie und Management, Supply Chain Management, IT-Consulting, Industrial Engineering und Information Security Management.
    Weitere Informationen zu Methode und den Lehrgängen erhalten Sie unter www.schneller-schlau.de sowie der gebührenfreien Nummer 0800-4665466.
    carriere & more private Akademie Region Stuttgart GmbH
    Simone Stargardt
    Porschering 14
    71404 Korb
    Tel.: 0800-4665466 (gebührenfrei)
    Fax: 0700-22774373
    Email: info(at)schneller-schlau.de
    carriere & more, private Akademie Region Stuttgart GmbH ist der innovative Bildungsträger in der Region Stuttgart für Weiterbildungslehrgänge, die mit einem IHK-Abschluss enden. Die „Freude am Lernen“ steht Mittelpunkt der Philosophie, der sich alle Mitarbeiter verschrieben haben. Das Ziel ist es, Teilnehmer in möglichst kurzer Zeit und einer angenehmen Lernatmosphäre zum angestrebten Prüfungserfolg zu führen.

    Werbeanzeige

    Über:

    carriere & more private Akademie Region Stuttgart GmbH
    Frau Tami Lasinski
    Porschering 14
    71404 Korb
    Deutschland

    fon ..: 07151-1690656
    web ..: http://www.schneller-schlau.de
    email : stuttgart@schneller-schlau.de

    carriere & more, private Akademie Region Stuttgart GmbH ist der innovative Bildungsträger in der Region Stuttgart für Weiterbildungslehrgänge, die mit einem IHK-Abschluss enden. Die „Freude am Lernen“ steht Mittelpunkt der Philosophie, der sich alle Mitarbeiter verschrieben haben. Das Ziel ist es, Teilnehmer in möglichst kurzer Zeit und einer angenehmen Lernatmosphäre zum angestrebten Prüfungserfolg zu führen.

    Pressekontakt:

    StarConTra GmbH
    Frau Tami Lasinski
    Porschering 14
    71404 Korb

    fon ..: 07151-1690655
    web ..: http://www.starcontra.de
    email : service@starcontra.de

    Werbeanzeige



    Technischer Betriebswirt Sprungbrett für Praktiker

    veröffentlicht am 26. Dezember 2014 in der Rubrik Beruf - Bildung
    Diese Pressemitteilung wurde 434 x angesehen • News-ID 28186

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Pressemitteilungen-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Content Seite, Content veröffentlichen, Bekanntheitsgrad erhöhen, informieren,
    Werben Informieren, News die ankommen, im Web, News, PR,
    News im Internet, News veröffentlichen, Werbung online, Werbung,
    Pressemitteilungen, Content Plattform, Imagewerbung, News schreiben,
    Pressemitteilungen lesen, Pressemitteilung, Pressetext, Pressemitteilungen,
    Pressetext schreiben, Pressemitteilung schreiben, Öffentlichkeitsarbeit,
    Public Relation, Presseservice, Pressearbeit, Presseaussendungen, Presse Blog