• Johannesburg, 9. Mai 2023: Sibanye Stillwater Limited (Sibanye-Stillwater oder der Konzern – www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/sibanye-stillwater-ltd/) (JSE: SSW und NYSE: SBSW) freut sich, einen aktuellen Geschäftsbericht für das Quartal zum 31. März 2023 (Q1 2023) vorzulegen. Die Finanzergebnisse der Gruppe werden nur auf halbjährlicher Basis veröffentlicht.

    WESENTLICHE MERKMALE – QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2023 IM VERGLEICH ZUM QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2022 (Q1 2022)

    – Sicherheitsstatistiken verbessern sich weiter, da die Strategie zur Beseitigung tödlicher Unfälle voranschreitet
    – Strategie für grüne Metalle macht Fortschritte
    – Bau der Lithiumraffinerie Keliber hat begonnen – Partner der Finnish Minerals Group unterstützt Bezugsrechtsemission und bestätigt Aufstockung der Beteiligung auf 20%
    – Rhyolite Ridge JV erhält Unterstützung vom Energieministerium der Vereinigten Staaten durch ein bedingtes Darlehen in Höhe von 700 Millionen US-Dollar
    – Erfolgreiches Übernahmeangebot für New Century Resources stärkt unser Engagement in der Kreislaufwirtschaft
    – Strategische Diversifizierung und Wachstum mildern das schwierige makroökonomische und regionale Geschäftsumfeld
    – Gruppe erwirtschaftete im 1. Quartal 2023 ein bereinigtes EBITDA von R7,8 Milliarden (441 Millionen US-Dollar)
    Die Goldproduktion in Südafrika kehrt nach einem Arbeitskampf, einem angemessenen Tarifvertrag und einem höheren Goldpreis in die Gewinnzone zurück
    Rückläufige PGM-Preise und lokale betriebliche Herausforderungen beeinträchtigen das PGM-Geschäft in Südafrika
    Zwischenfall im Schacht eines US-PGM-Untertagebetriebs verzögert vorübergehend den Fortschritt der Neuausrichtung
    Recycling-Durchsatz aufgrund niedriger Verschrottungszahlen rückläufig, wobei sich die Aussichten verbessern, da die Neuwagenverkäufe Anzeichen einer Erholung zeigen
    – Verbesserung der Konzernliquidität durch erfolgreiche Refinanzierung und Aufstockung der revolvierenden US$-Kreditfazilität auf 1 Mrd. US$

    US-Dollar SA-Rand

    Quartal beendet SCHLÜSSELSTATISTIK Quartal beendet
    März 2022 Dezember 2022 März 2023 GRUPPE März 2023 Dezember 2022 März 2022
    -898- -573- -441-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -7,824- -10,095- -13,664-
    -15.22- -17.61- -17.76-R/US$ Durchschnittlicher Wechselkurs unter Verwendung des Tagesschlusskurses
    AMERIKA-REGION
    PGM-Untertagebetrieb
    -122,389- -105,205- -100,690-oz 2E PGM-Produktion2,3 kg -3,132- -3,272- -3,807-
    -2,058- -1,738- -1,426-US$/2Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/2Eoz -25,326- -30,608- -31,323-
    -139- -80- -14-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -254- -1,414- -2,112-
    -1,244- -1,852- -1,861-US$/2Eoz Dauerhafte Gesamtkosten4 R/2Eoz -33,052- -32,613- -18,940-
    US-PGM-Recycling
    -190,871- -95,881- -78,844-oz 3E PGM-Recycling2,3 kg -2,452- -2,982- -5,937-
    -3,061- -3,132- -2,972-US$/3Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/3Eoz -52,783- -55,157- -46,588-
    -17- -17- -11-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -199- -305- -263-
    REGION SÜDAFRIKA (SA)
    PGM-Operationen
    -410,848- -411,515- -379,791-oz 4E PGM-Produktion3,5 kg -11,813- -12,800- -12,779-
    -2,961- -2,382- -2,051-US$/4Eoz Durchschnittlicher Korbpreis R/4Eoz -36,433- -41,953- -45,061-
    -798- -491- -391-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -6,952- -8,651- -12,140-
    -1,175- -1,233- -1,129-US$/4Eoz Dauerhafte Gesamtkosten4 R/4Eoz -20,043- -21,713- -17,886-
    Goldoperationen
    -137,091- -224,187- -200,267-oz Goldproduktion kg -6,229- -6,973- -4,264-
    -1,873- -1,716- -1,864-US$/oz Durchschnittlicher Goldpreis R/kg -1,064,302- -971,623- -916,351-
    -(45) -21- -44-US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -774- -371- -(680)
    -2,420- -1,839- -1,826-US$/oz Dauerhafte Gesamtkosten4 R/kg -1,042,868- -1,041,218- -1,183,944-
    EUROPÄISCHE REGION
    Batteriemetalle – Raffinerie Sandouville6
    -1,646- -624- -1,609-tNi Nickelproduktion7 tNi -1,609- -624- -1,646-
    -31,462- -31,649- -28,258-US$/tNi Durchschnittlicher Korbpreis für Nickeläquivalent8 R/tNi -501,856- -557,348- -478,856-
    -(6) -(17) -(14)US$m Bereinigtes EBITDA1 Rm -(245) -(307) -(89)
    -35,221- -63,503- -38,750-US$/tNi Nickeläquivalente nachhaltige Kosten9 R/tNi -688,196- -1,118,280- -536,070-
    1 Die Gruppe weist ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus, das auf der Formel basiert, die in den Kreditvereinbarungen für die Einhaltung der Kreditvereinbarungsformel enthalten ist. Das bereinigte EBITDA ist möglicherweise nicht mit ähnlich bezeichneten Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Das bereinigte EBITDA ist kein Maß für die Leistung nach IFRS und sollte als Ergänzung und nicht als Ersatz für andere Maßstäbe der finanziellen Leistung und Liquidität betrachtet werden. Eine Überleitung vom Gewinn/(Verlust) vor Lizenzgebühren und Steuern zum bereinigten EBITDA finden Sie unter „Überleitung zum bereinigten EBITDA – Quartale“.
    2 Die Untertageproduktion der US-PGM-Betriebe wird in metrische Tonnen und Kilogramm umgerechnet, und die Leistung wird in SA-Rand (Rand) umgerechnet. Zusätzlich zur Untertageproduktion der US-amerikanischen PGM-Betriebe verarbeitet der Betrieb Recycling-Material, das in den angegebenen Statistiken zur 2E-PGM-Produktion, zum durchschnittlichen Korbpreis und zu den All-in Sustaining Costs nicht enthalten ist. Das PGM-Recycling umfasst Palladium-, Platin- und Rhodiumunzen, die dem Ofen zugeführt werden.
    3 Die Produktion von Platingruppenmetallen (PGM) in den SA-Betrieben besteht hauptsächlich aus Platin, Palladium, Rhodium und Gold, bezeichnet als 4E (3PGM+Au), und in den US-Betrieben hauptsächlich aus Platin und Palladium, bezeichnet als 2E (2PGM), und das US-PGM-Recycling besteht hauptsächlich aus Platin, Palladium und Rhodium, bezeichnet als 3E (3PGM)
    4 Siehe „Wesentliche Merkmale und Kostenbenchmarks – Quartale“ für die Definition von All-in sustaining cost (AISC)
    4 Die Produktion von SA PGM schließt die Produktion im Zusammenhang mit dem Kauf von Konzentrat (PoC) von Dritten aus. Für eine Überleitung der Produktion einschließlich PoC von Dritten, siehe „Überleitung der Betriebskosten ohne PoC von Dritten für Total US und SA PGM, Total SA PGM und Marikana – Quartale“.
    5 Die Ergebnisse der Sibanye-Stillwater Sandouville Raffinerie (Sandouville Raffinerie) für das Quartal bis März 2022 beinhalten die zwei Monate seit der Übernahme (4. Februar 2022)
    6 Die Nickelproduktion in der Raffinerie von Sandouville besteht hauptsächlich aus Nickelmetall und Nickelsalzen (in flüssiger Form), die zusammen als Nickeläquivalentprodukte bezeichnet werden
    7 Der durchschnittliche Nickeläquivalent-Korbpreis pro Tonne ist der gesamte Nickelumsatz, bereinigt um andere Einnahmen abzüglich der Nicht-Produkt-Verkäufe, geteilt durch die insgesamt verkauften Tonnen Nickeläquivalent.
    9 Siehe „Wesentliche Merkmale und Kostenbenchmarks – Quartale, Sibanye-Stillwater Sandouville Raffinerie“ für eine Überleitung der Umsatzkosten vor Amortisation und Abschreibung zu den Nickeläquivalenten der nachhaltigen Kosten

    Bestandsdaten für das Quartal zum 31. März 2023 JSE Limited – (SSW)
    Anzahl der ausgegebenen Aktien Preisspanne je Stammaktie (Hoch/Tief) R36,53 bis R51,68
    – zum 31. März 2023 2,830,567,264Durchschnittliches Tagesvolumen 11,934,816
    – gewichteter Durchschnitt 2,830,407,465NYSE – (SBSW); ein ADS entspricht vier Stammaktien
    Streubesitz -99-%Preisspanne pro ADS (Hoch/Tief) US$7,91 bis US$12,31
    Bloomberg/Reuters SSWSJ/SSWJ.JDurchschnittliches Tagesvolumen 3,816,168

    INHALTSVERZEICHNIS Seite

    Deckblatt mit zusammenfassender Ergebnistabelle 1
    Überblick über die operativen Ergebnisse im Quartalsvergleich 3
    Wesentliche Merkmale – operative Tabellen – vierteljährliche Statistiken 8
    All-in-Kosten (Überleitungsrechnung) – Quartale 12
    Überleitung des bereinigten EBITDA – Quartale 15
    Ergebnisse der Entwicklung 16
    Verwaltung und andere Unternehmensinformationen 17
    Haftungsausschluss und zukunftsgerichtete Aussagen 18

    ÜBERSICHT FÜR DAS QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2023 IM VERGLEICH ZUM QUARTAL ZUM 31. MÄRZ 2022

    Die Sicherheitsleistung der Gruppe im ersten Quartal 2023 baute auf der deutlich verbesserten Sicherheitsleistung des Jahres 2022 auf, die die beste Sicherheitsleistung in der Geschichte der Gruppe darstellte. Dies war ein motivierender Faktor in einem herausfordernden Zeitraum, der von erheblichen globalen wirtschaftlichen Risiken und Unsicherheiten, anhaltenden geopolitischen Entwicklungen und lokalen betrieblichen Herausforderungen geprägt war.

    Im Gegensatz zu den früheren Erwartungen einer tiefen globalen Rezession waren die Marktkommentatoren Anfang 2023 allgemein positiver gestimmt, auch wenn die Prognosen für das globale makroökonomische Umfeld unvorhersehbar blieben. Angesichts der anhaltenden Zinserhöhungen der US-Notenbank und der anhaltenden Inflation sowie der erwarteten wirtschaftlichen Erholung in China, die nach dem Auslaufen der COVID-19-Nullzinspolitik noch nicht vollständig eingetreten ist, blieben Intensität und Dauer einer wahrscheinlichen globalen Rezession ungewiss. Dies trug zu einem deutlichen Rückgang der globalen Märkte und der Rohstoffpreise bei, wobei nur die traditionellen Energierohstoffe und diejenigen, die mit der künftigen Erzeugung grüner Energie verbunden sind, relativ stabil blieben. Auch Gold entwickelte sich gegen den Trend, wobei der Goldpreis in Dollar im Mai 2023 Rekordhöhen erreichte, was seinen Status als Absicherung gegen Unsicherheit untermauerte.

    Angesichts der Notwendigkeit, den Klimawandel zu bekämpfen, wird die Sicherheit der Versorgung mit kritischen Mineralien für viele Regierungen zu einer der wichtigsten nationalen Prioritäten, wobei der Aufbau lokaler und regionaler Wertschöpfungsketten aktiv unterstützt wird. In Nordamerika und Europa wurden neue unterstützende rechtliche Rahmenbedingungen und Anreizprogramme eingeführt, so dass kritische Metalle, die für die grüne Energiewende und innovative Energiespeichersysteme benötigt werden, zunehmend an Bedeutung gewinnen werden.

    Erhöhte globale Risiken und wesentliche makroökonomische Herausforderungen, einschließlich erhöhter Energiepreise, schwachen Wirtschaftswachstums und anhaltenden Inflationsdrucks, sowie regionale Herausforderungen, wie die zunehmenden Risiken im Zusammenhang mit dem anhaltenden Niedergang des staatlichen südafrikanischen Energieversorgers Eskom und der zunehmenden organisierten Kriminalität, bestätigten die Angemessenheit und Notwendigkeit, unsere laufende strategische Entwicklung fortzusetzen, die die Verwirklichung unseres Ziels „globale Nachhaltigkeit durch unsere Metalle zu sichern“ unterstützt.

    Durch unser strategisches Wachstum und unsere Diversifizierung sind wir in der Lage, diese Herausforderungen zu meistern, und durch unseren disziplinierten Ansatz bei der Kapitalallokation haben wir unsere finanzielle Position und unser Kreditrating weiter gestärkt. Die jüngste Refinanzierung unserer revolvierenden Kreditfazilität (RCF), die mit starker Unterstützung eines Konsortiums globaler Banken von 600 Mio. USD auf 1 Mrd. USD aufgestockt wurde, hat unsere Liquidität und finanzielle Flexibilität weiter verbessert und bietet damit strategische Optionen für neue Wachstums- und Diversifizierungsmöglichkeiten im Einklang mit unserer Strategie.

    In diesem Zusammenhang haben wir unsere Strategie für grüne Metalle im ersten Quartal 2023 weiter vorangetrieben, indem wir im März 2023 mit dem Bau der Keliber-Lithiumraffinerie begonnen haben. Als Teil einer zuvor angekündigten Bezugsrechtsemission zur Sicherung der ausstehenden Eigenkapitalfinanzierung für das Keliber-Lithiumprojekt gab die Finnish Minerals Group (die die Bergbaubeteiligungen des finnischen Staates verwaltet) bekannt, dass sie ihre Beteiligung am Keliber-Projekt von 14 % auf 20 % erhöhen wird, indem sie 53,9 Mio. (1 Mrd. Euro) der Bezugsrechtsemission in Höhe von 104 Mio. (2 Mrd. Euro) zeichnet. Da die anfängliche Finanzierung des Projektkapitals durch die Aufstockung des Anteils von Sibanye-Stillwater auf über 50 % bereits gesichert ist und der Rest der angestrebten Eigenkapitalfinanzierung durch die geplante Bezugsrechtsemission in Höhe von etwa 104 Mio. gesichert ist, wird das restliche Projektkapital durch Fremdfinanzierung aufgebracht werden. Die Lieferung von regional produziertem Lithium in das europäische Ökosystem für grüne Energie ist ein entscheidender strategischer Vorteil, und die wettbewerbsfähige Positionierung dieses Projekts mit seinen starken ESG-Eigenschaften wird das grünste Primärlithium auf die europäischen Märkte bringen.

    Die Übernahme von Sandouville, die im ersten Quartal 2022 abgeschlossen wurde, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil unseres strategischen Wachstums in Europa. Zusammen mit unserer Investition in Keliber hat Sandouville dazu geführt, dass die finnische und die französische Regierung sowie die Europäische Union unser Engagement für die Bereitstellung von Lösungen für den Klimawandel in Europa, die mit unserer Zielsetzung übereinstimmen, in hohem Maße anerkannt haben.

    In der Zwischenzeit sorgen wir weiterhin dafür, dass die unterkapitalisierte Anlage in Sandouville in Betrieb bleibt und die Produktion auf die Nennkapazität hochgefahren wird. Die laufende Umstrukturierung und Integration der Nickelraffinerie in Sandouville hat zu einer verbesserten Leistung im ersten Quartal 2023 im Vergleich zum ersten Quartal 2022 geführt, trotz erhöhter Energiekosten und Arbeitsunruhen in Frankreich, die die Industrie landesweit beeinträchtigten. Eine Reihe von kommerziellen Initiativen sind im Gange, um den Produktmix an die Marktanforderungen anzupassen und so die Rentabilität zu verbessern.

    Wir führen auch Studien durch, um das Potenzial von Sandouville zu erschließen. Der Standort Sandouville ist als Basis für den Aufbau unserer europäischen Autokatalysator-Recyclingaktivitäten vorgesehen. Indem wir unser umfangreiches Wissen über das PGM-Recycling und unsere Erfahrung aus unseren US-Betrieben nutzen, sind wir gut positioniert, um unsere Recycling-Präsenz in Europa auszubauen, unser Engagement in der Kreislaufwirtschaft weiter zu verstärken und einige der umweltfreundlichsten Metalle weltweit zu liefern. Die Machbarkeitsstudie für das PGM-Recyclingprojekt wird voraussichtlich Ende 2023 abgeschlossen sein. Eine Machbarkeitsstudie über die Produktion von Nickelsulfat als Batterievorprodukt wird voraussichtlich Ende 2024 abgeschlossen sein. Es wird erwartet, dass die Nickelsulfatanlage mit Blick auf das Batterierecycling entwickelt wird, um in diesem wichtigen aufstrebenden Markt in Europa durch eine weltweit führende Anlage eine zentrale Position einzunehmen.

    Außerdem haben wir unsere Position bei der Rückgewinnung von Abraum durch ein erfolgreiches Übernahmeangebot für New Century Resources Limited im März 2023 gestärkt. Durch die positive Reaktion der New-Century-Aktionäre auf das Angebot hat sich unser Anteil von 19,9 % auf mehr als 95,5 % erhöht, wobei die verbleibenden Minderheitsaktionäre zwangsweise übernommen werden. Der Gesamtpreis für die zusätzlichen 80,1 % beläuft sich auf 83 Mio. US$ (120 Mio. AUD), basierend auf dem Angebotspreis auf vollständig verwässerter Basis. Diese Akquisition erhöht das internationale Engagement der Gruppe im Bereich der Abraumbeseitigung, ergänzt unsere bestehende Investition in DRDGOLD und stärkt unsere Fähigkeit, einige der umweltfreundlichsten Metalle weltweit zu liefern.

    Unser Engagement in der US-Batterieindustrie durch unsere Investition in ioneer und das Rhyolite-Ridge-Projekt machte im Berichtszeitraum positive Fortschritte: ioneer erhielt im Laufe des Quartals vom US-Energieministerium ein bedingtes Darlehen von bis zu 700 Millionen US-Dollar. Dies ist ein positives Zeichen der Unterstützung für das Projekt, vor allem aufgrund seiner Wettbewerbsposition in der Region, was unsere strategische Ausrichtung auf ausgewählte regionale Ökosysteme unterstützt.

    Das zunehmend förderliche Umfeld in Europa steht in krassem Gegensatz zum Betriebsumfeld in Südafrika, das sich weiter verschlechtert hat, wie aus der jährlichen Umfrage des Fraser-Instituts über Bergbauunternehmen 2022 hervorgeht, wo das Land zum zweiten Mal unter den zehn schlechtesten Bergbauregionen der Welt rangiert und im Gesamtindex für die Investitionsattraktivität auf Platz 57 von 62 Ländern liegt.

    Die sich verschlechternde Qualität der öffentlichen Dienstleistungen und die Zunahme der organisierten Kriminalität in Südafrika sind zu einem zunehmenden Risiko geworden. Der abnehmende Energieverfügbarkeitsfaktor von Eskom hat erhebliche Auswirkungen auf die südafrikanische Wirtschaft und Bergbauindustrie, da die zunehmende Häufigkeit und das Ausmaß von Lastabwürfen und Lastbeschränkungen den Betrieb stören. Zwar konnten wir die Auswirkungen der Lastabschaltungen durch die Verlagerung energieintensiver Aktivitäten auf Zeiten mit geringerer Nachfrage abmildern und von zusätzlichen Kapazitäten in unseren südafrikanischen PGM-Verarbeitungsbetrieben profitieren, doch sind solche Maßnahmen bei längeren und häufigen Lastabschaltungen weniger wirksam.

    Da es keine unmittelbaren Lösungen zur Verbesserung der nationalen Energiesicherheit in Südafrika gibt, verfolgen wir Projekte zur Selbsterzeugung, die die Sicherheit der Energieversorgung verbessern werden. Außerdem arbeiten wir mit den Interessengruppen zusammen, um bürokratische Hürden zu beseitigen und andere Hindernisse wie den begrenzten Netzzugang abzubauen, damit wir die zusätzliche Stromerzeugung so schnell wie möglich in Betrieb nehmen können. Dies dürfte das Risiko dieses Aspekts unserer Geschäftstätigkeit verringern und unsere Abhängigkeit von Eskom sowie die Kohlenstoffemissionen, die auf die Abhängigkeit von Eskoms kohlebefeuerter Stromerzeugung zurückzuführen sind und die unsere derzeitigen Scope-2-Emissionen dominieren, deutlich reduzieren.

    Der erfolgreiche Produktionsaufbau bei den SA-Goldbetrieben im zweiten Halbjahr 2022 nach dem Arbeitskampf und der Aussperrung in der ersten Jahreshälfte 2022 sowie ein angemessen strukturierter Tarifvertrag, der als Folge der Aussperrung erreicht wurde, ermöglichten eine Rückkehr zur Rentabilität bei den SA-Goldbetrieben im verbesserten Goldpreisumfeld. Die SA-Goldbetriebe erzielten im ersten Quartal 2023 ein positives bereinigtes EBITDA von 774 Mio. R (44 Mio. US$), verglichen mit einem bereinigten EBITDA-Verlust von 680 Mio. R (45 Mio. US$) im ersten Quartal 2022.

    Die Ergebnisse der SA PGM Operationen waren stabil, wenn man bedenkt, dass das makroökonomische und betriebliche Umfeld im ersten Quartal 2023 schwieriger war als im ersten Quartal 2022. Der Rückgang des 4E-Rand-PGM-Korbpreises um 19 % auf R36.433/4Eoz (2.051/4Eoz US$) und die Produktionsauswirkungen der verstärkten Lastkürzungen durch Eskom und die erhöhten kriminellen Aktivitäten, insbesondere im Zusammenhang mit Kupferdiebstahl, trugen zu einem Rückgang des bereinigten EBITDA um 43 % im Jahresvergleich auf R7,0 Mrd. (391 Mio. US$) gegenüber dem Rekordwert von R12,1 Mrd. (798 Mio. US$) im Q1 2022 bei. Die PGM-Preise stiegen im ersten Quartal 2022 aufgrund des Ausbruchs der Feindseligkeiten in der Ukraine auf ein Rekordniveau. Trotz des Rückgangs der PGM-Preise blieb die AISC-Marge im ersten Quartal 2023 mit 46 % (* ) aufgrund eines soliden Kostenmanagements in den Betrieben robust. Die PGM-Preise haben nach Quartalsende Anzeichen einer Erholung gezeigt, was, unterstützt durch die im März 2023 verzeichneten verbesserten Autoverkaufszahlen, zu einem positiveren Ausblick für H2 2023 führt.

    In der Mine Stillwater West kam es leider zu einem Zwischenfall im Schacht, der die Umsetzung des Plans zur Neupositionierung der US-amerikanischen PGM-Betriebe vorübergehend verzögerte. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass unsere Investitionen in die Entwicklung und die Initiativen zur Behebung des Fachkräftemangels im Zusammenhang mit dem schwierigen Arbeitsmarkt in den USA bis Ende des Jahres zum Tragen kommen und nachhaltige Auswirkungen haben werden. Die Kosten sind aufgrund von Mengenausfällen im Zusammenhang mit dem Schachtvorfall und geplanten Ausgaben für die Erschließung von Erzreserven (ORD) zur Verbesserung der betrieblichen Flexibilität weiterhin erhöht.

    Die weltweite Konjunkturabschwächung führte zu niedrigeren Verschrottungsquoten, da die Verbraucher den Kauf von Neufahrzeugen zurückstellten, was einen anhaltenden Druck auf die verfügbare Zufuhr für unsere PGM-Recyclingaktivitäten in den USA ausübte. In Verbindung mit dem Druck auf die PGM-Rohstoffpreise wurde der bereinigte EBITDA-Beitrag aus dem Recycling im ersten Quartal 2023 weiterhin gedämpft. Angesichts der vielversprechenden Anzeichen für einen Aufschwung der Automobilverkäufe in der zweiten Jahreshälfte 2023 wird erwartet, dass sich die Beschickungsraten normalisieren und der Beitrag zum Konzernergebnis wiederhergestellt wird.

    Auch wenn die wirtschaftlichen und operativen Aussichten nach wie vor schwierig und unsicher sind, gibt es erste Anzeichen dafür, dass sich die Stimmung nach einer sehr schwierigen Zeit wieder verbessert. Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass wir gut positioniert sind, um von einem positiveren und förderlichen Umfeld zu profitieren, und wir werden auch weiterhin mit allen Interessengruppen gemeinsame Werte schaffen.

    *Die AISC-Marge wird berechnet, indem die Differenz zwischen den AISC und den Einnahmen aus dem Unter- und Übertagebau (Einnahmen) durch die Einnahmen geteilt wird.

    SICHERE PRODUKTION

    Auch wenn unser oberstes Ziel nach wie vor „Null Schaden“ lautet, konzentrieren wir uns weiterhin auf die Beseitigung hochenergetischer tödlicher und schwerwiegender Zwischenfälle mit Hilfe unserer Strategie zur Beseitigung tödlicher Zwischenfälle, die die wichtigsten Säulen kritischer Kontrollen, kritischer lebensrettender Verhaltensweisen und kritischer Managementroutinen umfasst.

    Wie bereits erwähnt, hat sich die Sicherheitsleistung der Gruppe im ersten Quartal 2023 weiter verbessert, wobei sich die Häufigkeitsrate schwerer Verletzungen (SIFR) im Jahresvergleich um 17 % von 3,06 im ersten Quartal 2022 auf 2,53 im ersten Quartal 2023 verbesserte. Dies folgt auf eine 23%ige Verbesserung der SIFR für Q1 2022 im Vergleich zu Q1 2021, was ein erfreuliches Ergebnis ist. Ein weiterer Beleg dafür, dass die Strategie zur Beseitigung tödlicher Unfälle die gewünschten Ergebnisse erzielt, ist der Rückgang der Häufigkeitsrate tödlicher Unfälle (FIFR) um 56 % von 0,055 für Q1 2022 auf 0,024 für Q1 2023. Besonders wichtige Meilensteine, die im ersten Quartal 2023 erreicht wurden, waren die SA PGM-Betriebe, die am 15. März 2023 6 Millionen Schichten ohne tödliche Unfälle (FFS) erreichten, gefolgt von den SA-Region-Betrieben, die am 28. März 2023 8 Millionen FFS erreichten.

    Die Gesamthäufigkeitsrate der meldepflichtigen Unfälle (TRIFR) der Gruppe stieg um 1 % von 5,42 (pro Million geleisteter Arbeitsstunden) im ersten Quartal 2022 auf 5,49 im ersten Quartal 2023, blieb aber deutlich besser als die 7,84 im ersten Quartal 2021. Auch bei der Lost Day Injury Frequency Rate (LDIFR) war ein leichter Rückgang zu verzeichnen, und zwar um 4 % von 4,62 im ersten Quartal 2022 auf 4,79 im ersten Quartal 2023.

    Bedauerlicherweise haben wir am letzten Tag des ersten Quartals 2023 einen unserer Kollegen in den SA-Goldbetrieben verloren. Herr Thabiso Ramotselisi, der als Lokomotivführer am Schacht Driefontein Pitseng arbeitete, wurde bei einem Unfall mit schienengebundenen Geräten tödlich verletzt. Herr Ramotselisi war 41 Jahre alt und hinterlässt seine Frau und zwei Töchter. Unser tief empfundenes Beileid gilt der Familie, den Freunden und Kollegen unseres verstorbenen Kollegen. Der Vorfall wurde zusammen mit den betroffenen Interessengruppen gründlich untersucht und die Familie und die Kinder von Herrn Ramotselisi werden unterstützt. Für die übrigen Geschäftsbereiche der Gruppe verlief das erste Quartal ohne Todesfälle.

    Nach dem ersten Quartal 2023 (am 13. April 2023) ereignete sich ein tragischer Zwischenfall beim Burnstone-Projekt, bei dem ein neu gebautes Förderband für Abraumgestein zusammenbrach. Der Einsturz ereignete sich, als fünf Mitarbeiter des Bauunternehmens eine Umlenkrolle der Förderanlage installierten. Tragischerweise wurden vier Personen tödlich verletzt, während eine fünfte Person schwere Verletzungen erlitt und derzeit behandelt wird. Der Vorstand und die Geschäftsführung von Sibanye-Stillwater sprechen der Familie, den Freunden und Kollegen der Verstorbenen ihr aufrichtiges Beileid aus. Die Ursache des Unfalls wird derzeit umfassend untersucht.

    Während der Schwerpunkt auf der kontinuierlichen Verbesserung aller Sicherheitsaspekte liegt, besteht der Hauptfokus im Jahr 2023 in der weiteren Umsetzung und Operationalisierung der Strategie zur Beseitigung tödlicher Unfälle, der Institutionalisierung des Engagements und der Verantwortung für die Sicherheit bei den Führungskräften und allen Mitarbeitern, um die hohen Energierisiken zu mindern. Wir setzen uns weiterhin für die kontinuierliche Verbesserung von Gesundheit und Sicherheit in unseren Betrieben ein und haben unseren Risikoansatz verbessert, um die Vermeidung von Todesfällen zu unserer obersten Priorität zu machen.

    BETRIEBSPRÜFUNG

    US-PGM-Betriebe
    Im März 2023 erlitt das Bergwerk Stillwater West strukturelle Schäden am Schacht, der die tieferen Ebenen des Bergwerks erschließt. Die Unterbrechung des Betriebs unterhalb von Sohle 50 während der Sanierung des Schachts hat den Plan für die Neupositionierung vorübergehend verzögert und wird zu einer geringeren Produktion und höheren Kosten für 2023 im Vergleich zu früheren Prognosen führen. Der Schacht wurde am 16. April 2023 erfolgreich wieder in Betrieb genommen, wobei die Produktion unterhalb der Sohle 50 wieder aufgenommen und bis Ende April 2023 auf ein normales Niveau angehoben wurde. Der Zwischenfall führte zu einer um ca. 20.000 2Eoz geringeren Produktion der Mine Stillwater West im ersten Quartal 2023, wobei die Jahresproduktion für 2023 voraussichtlich um ca. 30.000 2Eoz reduziert wird.

    Hauptsächlich aufgrund des Vorfalls war die geförderte 2E-PGM-Produktion der US-amerikanischen PGM-Betriebe im ersten Quartal 2023 mit 100.690 2Eoz um 18 % oder 21.699 2Eoz niedriger als im ersten Quartal 2022. Die Produktion der Stillwater-Mine lag mit 61.520 2Eoz im ersten Quartal 2023 aufgrund des Vorfalls um 23 % niedriger als im Vergleichszeitraum 2022. Die Mine East Boulder produzierte 39.170 2Eoz, 8 % weniger als im ersten Quartal 2022, was in erster Linie auf die anhaltende geologische und geotechnische Komplexität im Zusammenhang mit dem Abbau im westlichen Teil der Mine zurückzuführen ist, die durch den Mangel an kritischen Fachkräften noch verstärkt wird, was die Produktivität weiterhin beeinträchtigt.

    Die Erschließung des Stillwater-Bergwerks wurde durch den Schachtvorfall erheblich beeinträchtigt, wurde aber oberhalb der 50er-Sohle und im East Boulder-Bergwerk während des gesamten Zeitraums fortgesetzt. Nach der Neupositionierung der US-PGM-Betriebe Mitte 2022 und dem Abschluss der Erschließung des Benbow-Abbaus im Jahr 2022 wurde die Projekterschließung bei Stillwater East eingestellt. Die Gesamterschließung ging im 1. Quartal 2023 im Vergleich zum 1. Quartal 2022 um 11 % auf 5.821 Meter zurück, wobei die Erschließung in der Mine Stillwater aufgrund der oben genannten Faktoren um 17 % niedriger ausfiel als im Vorjahr. Die Erschließung in der Mine East Boulder stieg im Jahresvergleich um 7 %, was im Einklang mit der geplanten Erhöhung der Erschließungsraten steht, um die betriebliche Flexibilität in den US-PGM-Betrieben zu erhöhen.

    Die AISC von 1.861 US$/2Eoz (R33.052/2Eoz) für das erste Quartal 2023 waren aufgrund des Produktionsdefizits und der höheren ORD-Kosten, die im Jahresvergleich um 31 % auf 55 Mio. US$ (R976 Mio. R) anstiegen, sowie des nachhaltigen Kapitals, das im Jahresvergleich um 89 % auf 21 Mio. US$ (R367 Mio. R) anstieg, erhöht, nachdem Stillwater East ORD und nachhaltiges Kapital im Laufe des Jahres 2022 umklassifiziert wurden. Dies wurde durch den allgemeinen Inflationsdruck in der Branche und die anhaltende Abhängigkeit von teureren Auftragnehmern aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels noch verschärft.

    Die Gesamtinvestitionen für das erste Quartal 2023 stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 18 % auf 87 Mio. US$ (1,5 Mrd. R), was auf die geplante Erhöhung von ORD und den Anstieg des nachhaltigen Kapitals im Vergleich zum Vorjahr zurückzuführen ist. Das Kapital für Wachstumsprojekte war mit 11 Mio. US$ (198 Mio. R) um 47 % niedriger, was auf den Abschluss der Erschließung des Benbow-Rückgangs im Jahr 2022 und die Aussetzung des weiteren Wachstumskapitals bei Stillwater East zurückzuführen ist.

    US-PGM-Recyclingverfahren
    Der weltweite Markt für das Recycling von Autokatalysatoren blieb aufgrund des globalen Wirtschaftsabschwungs, der Rezessionsängste und des anhaltenden Inflationsdrucks, der die Verbrauchernachfrage nach Neufahrzeugen dämpfte, eingeschränkt, da weniger Fahrzeuge verschrottet wurden und ältere Fahrzeuge länger in Betrieb blieben. Ein zweiter Faktor, der sich auf den Recycling-Durchsatz ausgewirkt hat, ist unser grundsätzlicher Ansatz für eine gesicherte Nachweiskette für recyceltes Material. Dies hat dazu geführt, dass unsere US-Recyclingbetriebe die Annahme von Material aus bestimmten Quellen verweigert haben, solange der Nachweis der Echtheit noch aussteht. In diesem Zusammenhang arbeiteten wir mit einer globalen Anwaltskanzlei zusammen, um eine Reihe von verstärkten Standards und Rahmenbedingungen für eine verantwortungsvolle Beschaffung innerhalb des Londoner Platin- und Palladiummarktes (LPPM) und mit unseren eigenen Konzernstandards für eine verantwortungsvolle Beschaffung zu entwickeln. Wir arbeiten weiterhin mit dem International Precious Metals Institute zusammen, um Strategien zur Verhinderung von Katalysatordiebstahl zu fördern, der eine wachsende Herausforderung darstellt.

    Infolge dieser Einschränkungen wurden in den US-amerikanischen PGM-Recyclingbetrieben im ersten Quartal 2023 durchschnittlich 10,7 Tonnen pro Tag (tpd) an verbrauchtem Autokatalysatormaterial zugeführt, 55 % weniger als im ersten Quartal 2022. Die eingespeisten 3E-Unzen lagen mit 78.844 3Eoz um 59 % unter den 190.871 3Eoz, die im Q1 2022 eingespeist wurden. Am Ende des ersten Quartals 2023 befanden sich etwa 33 Tonnen an Recycling-Beständen auf Lager, verglichen mit 74 Tonnen am Ende des ersten Quartals 2022. Die verkauften PGM-Recycling-Unzen gingen um 46 % auf 79.405 3Eoz zurück, wobei der für Q1 2023 erzielte durchschnittliche Korbpreis von 2.972 US$/3Eoz um 3 % niedriger war als im Q1 2022.

    Jüngste Statistiken aus dem Automobilsektor deuten auf eine mögliche Erholung des Absatzes in der Branche im Jahr 2023 hin: Im März 2023 wird ein jährlicher Absatz von 92,5 Millionen Fahrzeugen weltweit erwartet. Auch die chinesische Wirtschaft zeigt Anzeichen einer bevorstehenden Erholung, mit einem BIP-Wachstum von 4,5 % im ersten Quartal 2023, dem stärksten seit über einem Jahr. Eine Fortsetzung dieser positiven wirtschaftlichen Trends würde eine Verbesserung der Recyclingraten in H2 2023 unterstützen.

    SA PGM-Betriebe
    Die gesamte 4E-PGM-Produktion von 403.699 4Eoz für das erste Quartal 2023 (einschließlich des Ankaufs von Konzentrat durch Dritte (PoC)) war nur 4 % niedriger als im ersten Quartal 2022, trotz eines schwierigeren Betriebsumfelds als vor einem Jahr. Die niedrigere Untertageproduktion von 344.052 4Eoz (7 % niedriger als im Vorjahr) und die Übertageproduktion (ohne PoC) von 35.739 4Eoz (12 % niedriger) wurden teilweise durch den Zukauf von Konzentrat durch Dritte (PoC) ausgeglichen, der aufgrund höherer Konzentratlieferungen von Dritten um 124 % auf 23.908 4Eoz stieg.

    Die 4E-PGM-Produktion (ohne PoC) lag mit 379.791 Unzen um 8 % unter dem Vorjahresniveau, was in erster Linie auf die geplante Schließung und Einstellung der Produktion am Simunye-Schacht in Kroondal, auf kupferdiebstahlbedingte Produktionsunterbrechungen (5.200 4 Unzen), auf die Drosselung der Auslastung (5.120 4 Unzen) und auf Produktivitätseinschränkungen in Gebieten, in denen aufgrund ungünstiger Bodenverhältnisse abgebaut wird (4.100 4 Unzen) zurückzuführen ist.

    In Anbetracht des Produktionsrückgangs, einschließlich der geplanten Schließung des Simunye-Schachts, der Einbeziehung der Kosten für das K4-Projekt ORD im Marikana-Betrieb und der allgemeinen Bergbauinflation für 2022, die 14 % überstieg, wurden die AISC im Quartal gut verwaltet. Die AISC (ohne PoC) für Q1 2023 stiegen im Jahresvergleich um 12 % auf R20.043/4Eoz (1.129 US$/4Eoz), während die AISC für Q1 2023 (einschließlich PoC) im Jahresvergleich um 11 % auf R20.686/4Eoz (1.165 US$/4Eoz) stiegen. Der Anstieg der AISC für Q1 2023 im Vergleich zu Q1 2022 spiegelt einen 68%igen Anstieg der ORD (R262 Mio. (US$ 11 Mio.) höher) wider, der darauf zurückzuführen ist, dass die ORD-Kosten aus dem K4-Projekt, die in Q1 2022 aktiviert wurden, mit den ORD aus dem Marikana-Betrieb zusammengelegt wurden, was zu einem 98%igen Anstieg der ORD von Marikana im Vergleich zum Vorjahr führte. Die AISC für Q1 2023 spiegeln auch niedrigere Lizenzgebühren im Vergleich zu Q1 2022 (64% niedriger oder R410 Millionen (US$29 Millionen)) und 10% höhere Nebenproduktgutschriften (R200 Millionen (US$7 Millionen) höher als im Vorjahr) wider.

    Die 4E-PGM-Produktion des Betriebs in Rustenburg lag im 1. Quartal 2023 mit 147.484 Unzen nur um 1 % unter dem Vorjahresniveau, trotz der Auswirkungen der Lastreduzierung und des anhaltenden Kabeldiebstahls. Die Untertageproduktion von 130.123 4Eoz entsprach dem Q1 2022, während die Übertageproduktion um 8 % niedriger war als im Q1 2022. Die Bathopele-Mine hat nun erfolgreich die Hexriver-Verwerfung überquert, und obwohl die Bodenbedingungen schwierig sind, wird erwartet, dass sich die Produktion im zweiten Halbjahr 2023 normalisiert. Die AISC von R18.558/4Eoz (US$1.045/4Eoz) für Q1 2023 waren im Vergleich zum Vorjahr um 7% niedriger, was auf verschiedene Faktoren zurückzuführen ist, darunter: Lizenzgebühren, die um 92 % auf 29 Mio. R (2 Mio. US$) zurückgingen und damit um 336 Mio. R niedriger waren als in Q1 2022, was auf eine Lizenzgebührensenkung in Verbindung mit der letzten aufgeschobenen Zahlung von Anglo Platinum zurückzuführen ist, die in Q1 2023 erfolgte, und höhere Nebenproduktgutschriften, die um 28 % auf 847 Mio. R (48 Mio. US$) anstiegen und damit um 184 Mio. R höher waren als in Q1 2022 (in erster Linie aufgrund höherer Chrompreise), was teilweise durch einen 18 %igen Anstieg der ORD auf 168 Mio. R (9 Mio. US$) ausgeglichen wurde.

    Die 4E-PGM-Produktion des Marikana-Betriebs (einschließlich PoC) ging um 2 % auf 175.530 Unzen zurück, was auf einen Anstieg der PoC-Unzen um 124 % zurückzuführen ist, der die geringere Produktion im Untertagebau und an der Oberfläche teilweise ausglich. Der Betrieb in Marikana war im Vergleich zu den anderen PGM-Betrieben in Südafrika stärker von Kabeldiebstahl betroffen, was zusammen mit Lastbeschränkungen und Sicherheitsunterbrechungen zu einem Rückgang der Produktion (ohne PoC) um 10 % im Vergleich zum Vorjahr auf 151.622 4 Unzen führte. Die Untertageproduktion von 146.346 4Eoz lag um 10 % unter dem Vorjahreswert, die Übertageproduktion von 5.276 4Eoz um 20 % darunter. Die AISC (ohne PoC) stiegen um 29 % auf R23.057/4Eoz (1.298 US$/4Eoz), während die AISC (einschließlich PoC) mit R24.030/4Eoz (1.353 US$/4Eoz) um 24 % höher lagen als im Vorjahr. Während sich das K4-Projekt weiterhin in der Aufbauphase befindet, erhöhen die erhöhten ORD-Kosten in Verbindung mit einer niedrigen, aber ansteigenden Produktionsleistung die AISC bei Marikana.

    Der Betrieb in Kroondal entsprach mit einer Produktion von 41.187 4 Unzen weitgehend den Erwartungen, was einem Rückgang von 17 % gegenüber dem ersten Quartal 2022 entspricht. Dies ist in erster Linie auf die geplante Schließung des Simunye-Schachtes Ende 2022 (die 75 % des Rückgangs gegenüber dem Vorjahr ausmacht) und die anhaltend ungünstigen Bodenbedingungen in einigen Kroondal-Schächten zurückzuführen, die sich negativ auf die Produktivität auswirkten. Darüber hinaus waren die AISC mit R17.311/4Eoz (975 US$/4Eoz) um 16 % höher als im ersten Quartal 2022, was auf die geringere Produktion (wobei Simunye noch Gemeinkosten verursacht, die in Zukunft auf andere Betriebe übertragen werden), die oben erwähnten Inflationseffekte und die zusätzliche untertägige Unterstützung, die aufgrund der ungünstigen Bodenbedingungen erforderlich war, zurückzuführen ist, insbesondere bei den östlichen Schächten, die durch eine Scherzone gefördert werden.

    Obwohl die PGM-Produktion von Platinum Mile im ersten Quartal 2023 mit 13.102 4 Unzen um 13 % niedriger ausfiel als im ersten Quartal 2022, entsprach dies den Erwartungen, wenn man die geringere Produktion aus dem Abbau der aktuellen Horizonte und die Tatsache berücksichtigt, dass der Flotationsausstoß des Konzentrators in Rustenburg um zusätzliche Oberflächentonnen erhöht wurde, was zu einer vorübergehenden Steigerung der Ausbeute im vorherigen Zeitraum führte. Darüber hinaus wirkte sich die Einschränkung der Auslastung auf die Verarbeitung des Erzes in den Konzentratoren UG2 und Retro aus. Der Produktionsrückgang und der allgemeine inflationäre Kostendruck in Verbindung mit einem höheren Betriebskapital führten zu höheren AISC von R10.456/4Eoz (US$589/4Eoz).

    Die zurechenbare PGM-Produktion von Mimosa lag im ersten Quartal 2023 mit 26.396 4 Unzen um 6 % niedriger als im ersten Quartal 2022. Der Mahlbetrieb bei Mimosa wurde durch sporadische regionale Stromausfälle und einen geplanten fünftägigen Anlagenstillstand im März 2023 zur Integration und Inbetriebnahme des optimierten Anlagenprojekts beeinträchtigt. Der Schwerpunkt bei Mimosa liegt weiterhin auf der Optimierung des Reagenziensatzes und der Zelleneinstellungen im gesamten Flotationskreislauf. Die AISC im 1. Quartal 2023 waren mit 1.372 US$/4 Unze (24.360 R/4 Unze) um 49 % höher als im Vorjahr, was auf die geringere Produktion und das um 80 % auf 13 Mio. US$ (237 Mio. R) gestiegene Betriebskapital zurückzuführen ist. Der Anstieg des Betriebskapitals ist auf Ausgaben für die Optimierung der Prozessanlage, die Erweiterung der Konzentratorkapazität und ein neues Absetzbecken (TSF) zurückzuführen, da das bestehende TSF seine Kapazität erreicht.

    Der Chromabsatz im ersten Quartal 2023 lag mit 499 Tausend Tonnen um 22 % unter dem Absatz von 640 Tausend Tonnen im ersten Quartal 2022, was auf das logistische Timing für Rustenburg und die geringere Produktion von Marikana zurückzuführen ist. Die Chromeinnahmen in Höhe von 852 Mio. R (48 Mio. US$) für das erste Quartal 2023 lagen um 29 % höher als im ersten Quartal 2022, was auf einen geringeren Absatz zurückzuführen ist, der durch einen Anstieg des erhaltenen Chrompreises um 44 % auf 283 US$/Tonne gegenüber 196 US$/Tonne im ersten Quartal 2022 ausgeglichen wurde.

    Die Investitionsausgaben für Q1 2023 in Höhe von R1.161 Mio. (65 Mio. US$) sind im Vergleich zu Q1 2022 um 19 % gestiegen, was vor allem auf einen Anstieg der ORD im Marikana K4-Projekt zurückzuführen ist.

    SA-Goldgeschäfte
    Die von der SA verwalteten Goldbetriebe profitieren von einem angemessen strukturierten, inflationsgebundenen Tarifvertrag, der im Jahr 2022 abgeschlossen wurde und die Gruppe gut für den Anfang Mai 2023 verzeichneten Rekord-Goldpreis positioniert.

    Die Produktion aus den SA-Goldbetrieben (einschließlich DRDGOLD) lag im ersten Quartal 2023 mit 6.229 kg (200.267 Unzen) um 46 % höher als im ersten Quartal 2022, nachdem der Betrieb nach den Arbeitskampfmaßnahmen in der ersten Jahreshälfte 2022 wieder aufgenommen worden war. Die Goldproduktion (ohne DRDGOLD) von 4.900 kg (157.539 Unzen) stieg um 71 % im Vergleich zum ersten Quartal 2022.

    Die AISC (einschließlich DRDGOLD) für das erste Quartal 2023 in Höhe von R1.042.868/kg (1.826 US$/oz) und die AISC (ohne DRDGOLD) in Höhe von R1.109.088/kg (1.942 US$/oz) haben sich gegenüber dem vorangegangenen Vergleichsquartal und -jahr deutlich verbessert und spiegeln die Rückkehr zu einem normalisierten Betrieb nach den erheblichen Betriebsunterbrechungen im Jahr 2022 wider. Lastbeschränkungen stellen weiterhin eine Herausforderung für die normalen Betriebsabläufe dar und führen zu einem Anstieg der Betriebskosten, die jedoch durch die Einführung effektiverer Protokolle zur Abmilderung der Auswirkungen in den Griff bekommen werden.

    Die Investitionsausgaben für das erste Quartal 2023 (ohne DRDGOLD) in Höhe von 1,227 Mrd. R1 (69 Mio. US$) spiegeln die Normalisierung des Betriebs und die Wiederaufnahme des Burnstone-Projekts wider.

    Der Betrieb in Driefontein lieferte im Quartal eine starke Leistung, wobei die gefrästen Tonnen seit dem Streik und die Ausbeute seit dem vierten Quartal 2022 gestiegen sind, da höhergradige Panels erschlossen wurden. Die Untertageproduktion stieg im Jahresvergleich um 31 % auf 1.844 kg (59.286 Unzen), nachdem sich das Unternehmen vom Streik erholt hatte. Die übertägige Produktion war mit 59 kg (1.897 Unzen) um 25 % niedriger, da das zahlbare übertägige Material in Übereinstimmung mit dem langfristigen Plan kontinuierlich abgebaut wurde. Die AISC von R1.065.837/kg (1.867 US$/oz) waren um 1 % niedriger als im Q1 2022. Die nachhaltigen Investitionsausgaben stiegen um 31 % auf 80 Mio. R (5 Mio. US$), was vor allem auf höhere Ausgaben für das D4-Säulenprojekt zurückzuführen ist, das ein neues hochgradiges Riff erschließen wird. Der ORD stieg um 38 % auf R349 Millionen (20 Millionen US$), was mit der Zunahme der außerhalb des Riffs erzielten Erschließungsmeter übereinstimmt.

    Die Untertageproduktion von Kloof in Höhe von 1.644 kg (52.856 Unzen) im 1. Quartal 2023 war 65 % höher als im Vorjahr, wobei die Untertageausbeute aufgrund der verbesserten Abbauqualität um 17 % stieg. Die übertägige Produktion von 88 kg (2.829 Unzen) war im Vergleich zum Vorjahr um 53 % niedriger, da die verfügbaren übertägigen Gesteinshalden gemäß dem Budgetplan erschöpft waren. Die AISC von R1.213.050/kg (2.124 US$/oz) im Q1 2023 waren aufgrund der höheren Produktion 17 % niedriger als im Q1 2022. Das nachhaltige Kapital war im Vergleich zum Vorjahr um 26 % niedriger, was auf geringere Ausgaben für die Aufrüstung von Förderanlagen und Projekte zur Anlagenerneuerung zurückzuführen ist, während das ORD-Kapital um 19 % höher war, was in erster Linie auf die Normalisierung der Erschließung außerhalb des Riffs nach den Arbeitskampfmaßnahmen zurückzuführen ist. Das Projektkapital für die Vertiefung des Schachtes Kloof 4 sank um 11 % auf R31 Millionen (2 Millionen US$).

    Die unterirdische Goldproduktion des Beatrix-Betriebs im ersten Quartal 2023 von 957 kg (30.768 Unzen) stieg von 37 kg (1.190 Unzen) im ersten Quartal 2022, während die Produktion aus Oberflächenquellen von 9 kg (289 Unzen) auf 48 kg (1.543 Unzen) anstieg. Die AISC gingen im Jahresvergleich um 75 % auf R1.033.135/kg (1.809 US$/oz) zurück, was auf den beträchtlichen Anstieg des verkauften Goldes zurückzuführen ist, der durch die oben beschriebenen inflationären Kostensteigerungen und den Anstieg der ORD um 168 % auf 83 Mio. R (5 Mio. US$) ausgeglichen wurde.

    Die Konsultationen nach Section 189 mit den Interessengruppen wurden im ersten Quartal 2023 abgeschlossen, woraufhin der Betrieb am Schacht Beatrix 4 und der Anlage Kloof 1 eingestellt wurde. Der Schacht Beatrix 4 trug zuvor etwa 20 % zur Produktion des Beatrix-Betriebs bei. Die Produktion und der Gehalt des Beatrix-Betriebs werden in Zukunft sinken, obwohl aufgrund der Einstellung der verlustbringenden Produktion eine verbesserte Rentabilität erwartet wird.

    Die Oberflächengoldproduktion des Cooke-Betriebs stieg im ersten Quartal 2023 um 64 % auf 260 kg (8.359 Unzen), wobei die AISC im Vergleich zum ersten Quartal 2022 um 8 % auf 983.713 R/kg (1.723 US$/Unze) stiegen, was auf einen Anstieg der Umsatzkosten um 61 % infolge der oben genannten Inflationserhöhungen bei Chemikalien und Stahlkugeln sowie auf den Anstieg des Zuschlagstoffpreises zurückzuführen ist, der an den höheren Goldpreis im Rahmen von Veredelungsvereinbarungen gebunden ist.

    Die Goldproduktion von DRDGOLD lag im ersten Quartal 2023 mit 1.329 kg (42.728 Unzen) um 4 % niedriger als im ersten Quartal 2022, was auf einen Rückgang der gefrästen Tonnen um 21 % zurückzuführen ist, der teilweise durch einen Anstieg der Ausbeute um 19 % auf 0,25 g/t ausgeglichen wurde. Der Rückgang der gefrästen Tonnen ist das Ergebnis der Rückgewinnung der letzten Reste und der Bereinigung von Material an Betriebsstandorten, die sich der Erschöpfung nähern, wobei der Anstieg der Ausbeute mit höhergradigem Restmaterial verbunden ist, das typischerweise in den letzten Phasen der Rückgewinnung und Bereinigung angetroffen wird. Die AISC stiegen im 1. Quartal 2023 um 8 % auf 772.009/kg (1.352 US$/oz), was auf geringere Goldverkäufe, Inflationseffekte in der Branche und einen 44 %igen Anstieg des nachhaltigen Kapitals zurückzuführen ist, das für die Erschließung neuer Rekultivierungsstandorte erforderlich ist, um die kurz vor der Erschöpfung stehenden Betriebsstandorte zu ersetzen. Das Projektkapital stieg im 1. Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 596 % auf R160 Mio. (9 Mio. US$), hauptsächlich für die Entwicklung des Solarkraftwerksprojekts.

    SA Gold Burnstone-Projekt
    Der Zeitplan des Burnstone-Projekts wurde durch den Arbeitskampf im Jahr 2022 in Verbindung mit einem Mangel an Fachkräften und gleislosen mobilen Maschinen negativ beeinflusst. Der Projektumfang wurde geändert, um diesen Einschränkungen Rechnung zu tragen. Die erste Produktion in Burnstone wird nun für das Jahr 2024 erwartet. Erfreulicherweise haben die ersten Arbeiten an der metallurgischen Anlage planmäßig begonnen, und der Antrag auf eine integrierte Wassernutzungslizenz (IWULA) wird dem Department of Water and Sanitation im Juni 2023 erneut vorgelegt, nachdem die von den Aufsichtsbehörden aufgeworfenen Fragen beantwortet wurden. Im ersten Quartal 2023 wurden Projektinvestitionen in Höhe von 73 Millionen R3 (21 Millionen US$) getätigt. Dieser Betrag lag unter dem geplanten Kapital, was in erster Linie auf geringere ORD, witterungsbedingte Verzögerungen und Auswirkungen von Lastabwürfen auf die Verfügbarkeit elektrischer Geräte zurückzuführen ist.

    Der tragische Zwischenfall mit dem Förderband in Burnstone im April 2023 wird die Fertigstellung des Systems zur Gesteinsförderung im Schacht voraussichtlich um etwa vier Monate verzögern. Die vollständigen Auswirkungen des Vorfalls müssen noch ermittelt werden.

    Region Europa – Betrieb in Sandouville
    Die Akquisition der Nickelraffinerie Sandouville in Le Havre, Frankreich, wurde am 4. Februar 2022 abgeschlossen, so dass ein Vergleich der Betriebsergebnisse für Q1 2023 mit Q1 2022 in diesem Zusammenhang zu sehen ist. Das schwierige zweite Halbjahr 2022, in dem technische Probleme in der Kathodenproduktionseinheit die Gesamtleistung beeinträchtigten, setzte sich im ersten Quartal 2023 fort. Die Inbetriebnahme des vierten Quartals 2022 nach der jährlichen Wartungsabschaltung im Oktober dauerte länger als erwartet. Im Q1 2023 wurde eine bessere Leistung als im Q4 2022 erzielt.

    Das erste Quartal 2023 war jedoch immer noch eine Herausforderung, da der Ausfall der Kathodenanlage Ende 2022 auch im ersten Quartal 2023 anhielt. Obwohl die meisten Kathodenzellen bis Ende März 2023 repariert waren, wurde die Produktion aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit gedrosselt. Es wird erwartet, dass die Anlage im 3. Quartal 2023 die volle Produktion erreichen wird. Die Produktion im ersten Quartal 2023 wurde auch durch 32 Tage Produktionsausfall aufgrund von Streiks in Frankreich, der Zuverlässigkeit der Anlage und Prozessproblemen beeinträchtigt.

    Sandouville produzierte im 1. Quartal 2023 1.180 Tonnen Nickelmetall (5 % weniger als im 1. Quartal 2022), 429 Tonnen Nickelsalze (8 % mehr als im 1. Quartal 2022) und 33 Tonnen Kobaltchlorid (6 % weniger als im 1. Quartal 2022) zu Betriebskosten in Nickeläquivalent von 38.750 US$/tNi (688.196 R/tNi), 10 % mehr als im ersten Quartal 2022. Die Stückkosten wurden in erster Linie durch Produktionseinschränkungen sowie höhere Energie- und Rohstoffkosten beeinträchtigt. Das nachhaltige Kapital in Höhe von 2 Mio. US$ (44 Mio. R) im Q1 2023 war 277 % höher als im *Q1 2022 mit 1 Mio. US$ (10 Mio. R), wobei die erhöhten Ausgaben für die Anlagenwartung zur Erreichung der Stabilität die Nebenproduktgutschriften ausglichen, die um 157 % auf 3 Mio. US$ (45 Mio. R) stiegen.

    Im ersten Quartal 2023 wurde eine Reihe von neuen Managementpositionen besetzt, darunter: Leiter Frankreich, technischer Leiter und Finanzmanager für Sandouville, und es wurde ein Sanierungsplan eingeleitet, der sich auf die Kostenanalyse, die Anpassung des Produktmixes an die Marktanforderungen, die Rückgewinnung der Anlagen und die Zuverlässigkeit konzentriert.

    Die Durchführbarkeitsstudien für die Projekte PGM-Autokatalysator-Recycling, Nickelsulfat in Batteriequalität und Recycling von Batteriemetallen werden fortgesetzt.

    *Beachten Sie, dass Sibanye-Stillwater die Sandouville-Nickelraffinerie am 4. Februar 2021 erworben hat und daher die Beträge für Q1 2022 ab dem effektiven Datum des Erwerbs enthalten sind.

    Keliber
    Wie am 6. Februar 2023 angekündigt, hat Keliber die Umweltgenehmigung für das Bergwerk Rapasaari und den Konzentrator Päiväneva von der regionalen staatlichen Verwaltungsbehörde für West- und Binnenfinnland (AVI) erhalten. Keliber hat die 144 in der Genehmigung enthaltenen Auflagen sorgfältig geprüft und beim Verwaltungsgericht Vaasa einen Antrag auf Änderung und/oder Klärung von sechs der Genehmigungsauflagen eingereicht. Keliber beteiligt sich weiterhin an dem Gerichtsverfahren vor dem Verwaltungsgericht Vaasa und stellt Informationen zur Verfügung, nachdem zwei externe Rechtsmittel eingelegt wurden. Wie am 25. April 2023 bekannt gegeben wurde, bestätigte die Finnish Minerals Group, die die Investitionen des finnischen Staates in die Bergbauindustrie vertritt und verwaltet, ihre Unterstützung für das Projekt und erhöhte ihre Beteiligung am Keliber-Projekt von 14 % auf 20 %, indem sie 53,9 Mio. der Bezugsrechtsemission in Höhe von 104 Mio. zeichnete.

    Weitere Entwicklungen

    – Der Beginn der Erdarbeiten für die Keliber-Lithiumraffinerie (erste Phase des Keliber-Lithiumprojekts) in Kokkola, Finnland, begann am 7. März 2023; die Grundsteinlegung ist für den 11. Mai 2023 geplant
    – Bauunternehmen, die Erd- und Fundamentarbeiten für die Lithiumraffinerie ausführen sollen, sowie ein Dienstleister für das Vertragsmanagement
    – Mehrere Beschaffungsvereinbarungen und andere Verträge unterzeichnet
    – Fortschreitende Verhandlungen mit einem Bankenkonsortium über die Fremdfinanzierung des verbleibenden Projektkapitals nach Abschluss der Bezugsrechtsemission in Höhe von 104 Millionen Euro
    – 107 Personen vor Ort, darunter 73 Auftragnehmer
    – 29 Explorationsbohrungen mit drei Bohrgeräten über insgesamt 6.958 Meter (ein neuer Quartalsrekord) mit hervorragenden Abschnitten auf den Zielen Tuoreetsaaret, Rapasaari und Syväjärvi. Im Rahmen der regionalen Lithiumexploration wurde eine 7-wöchige Perkussionsbohrkampagne durchgeführt
    – Die geschätzten Gesamtinvestitionen für das Projekt bleiben unverändert bei 588 Mio. (11,2 Mrd. R), wobei 177 Mio. (3,4 Mrd. R) bereits gebunden sind.
    – Die im ersten Quartal 2023 getätigten Investitionen beliefen sich auf 16,3 Mio. (511 Mio. R3), die bisher getätigten Gesamtinvestitionen auf 37,1 Mio. (707 Mio. R).
    – Geringfügige Verzögerung bei den Investitionsausgaben aufgrund des langsamer als erwarteten Baubeginns
    – Die Schätzung der Investitionskosten für die Lithiumraffinerie bleibt unverändert bei 359 Mio. (6,8 Mrd. R)
    – Investitionsausgaben in Q1 2023 13,9 Millionen Euro (265 Millionen Euro) mit bisherigen Investitionsausgaben in Höhe von 31,7 Millionen Euro (604 Millionen Euro)

    OPERATIVER AUSBLICK FÜR 2023*

    In erster Linie aufgrund der Auswirkungen des Schachtvorfalls in der Mine Stillwater West sowie der anhaltenden betrieblichen Einschränkungen, die sich auf die US-PGM-Betriebe auswirken, wurde die Prognose für 2023 revidiert. Die 2E-PGM-Produktion für 2023 wird nun zwischen 460.000 2Eoz und 480.000 2Eoz prognostiziert, mit AISC zwischen 1.550 US$/2Eoz und 1.650 US$/2Eoz. Die Investitionsausgaben werden voraussichtlich zwischen 285 und 300 Millionen US$ betragen, einschließlich etwa 25 Millionen US$ Projektkapital.

    Die 3E-PGM-Produktion für die US-PGM-Recyclingbetriebe wird für das Jahr auf 450.000 bis 500.000 eingespeiste 3Eoz geschätzt. Die Investitionsausgaben werden auf 2,6 Millionen US$ (41,9 Millionen R) geschätzt.

    Die prognostizierte 4E-PGM-Produktion der SA PGM-Betriebe für 2023 bleibt unverändert bei 1,7 Mio. 4Eoz bis 1,8 Mio. 4Eoz, einschließlich ca. 60.000 4Eoz PoC von Dritten, mit AISC zwischen R20.800/4Eoz und R21.800/4Eoz (US$1.300/4Eoz und US$1.363/4Eoz) – ohne Kosten für PoC von Dritten. Die Investitionsausgaben werden für das Jahr auf R5,4 Milliarden (338 Millionen US$)* prognostiziert, einschließlich Projektkapital in Höhe von R920 Millionen (58 Millionen US$) für das K4-Projekt.

    Die Goldproduktion der verwalteten SA-Goldbetriebe (ohne DRDGOLD) wird für 2023 auf 23.500 kg (756 Unzen) bis 24.500 kg (788 Unzen) geschätzt. Diese Prognose spiegelt eine Rückkehr zu normalisierten Produktionsraten nach dem Arbeitskampf im Jahr 2022 wider, schließt jedoch die Produktion von Beatrix 4 und Kloof 1 aus, wo der Betrieb im ersten Quartal 2023 nach Abschluss einer erfolgreichen Konsultation gemäß Section 189 eingestellt wurde. Während die Prognosen derzeit unverändert bleiben, führt das Unternehmen eine detaillierte technische Überprüfung der Grenzbetriebe durch, bei der betriebliche und energetische Beschränkungen sowie die anhaltend hohe Inflation berücksichtigt werden. Diese Überprüfung wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2023 abgeschlossen sein. Die AISC werden voraussichtlich zwischen 950.000 R/kg und 1.020.000 R/kg (1.882 US$/oz und 1.940 US$/oz) liegen. Die Investitionsausgaben werden auf R5,9 Mrd. (369 Mio. US$) geschätzt, einschließlich R1,95 Mrd. (122 Mio. US$) Projektinvestitionen für das Burnstone-Projekt und R150 Mio. (9 Mio. US$) für das Vertiefungsprojekt Kloof 4.

    Die Produktion der Sandouville-Nickelraffinerie wird auf 9,5 bis 10,1 Kilotonnen Nickelprodukt prognostiziert, bei einem Nickeläquivalent von 24.813 /t (R409k/t)* und Investitionsausgaben von 15,9 Mio. (R262,9 Mio.)*. Die Investitionsausgaben für das Lithiumprojekt Keliber werden für das Jahr 2023 auf etwa 231 Millionen (R3,81 Milliarden)* geschätzt.

    *Der Leitfaden wurde, soweit relevant, mit einem durchschnittlichen Wechselkurs von R16,00/US$ und R16,50/ umgerechnet.

    WESENTLICHE MERKMALE UND KOSTENBENCHMARKS – QUARTALE
    PGM-Betriebe in den USA und SA

    US and SA PGM US PGM operations Total SA PGM operations1 Rustenburg Marikana1 Kroondal Plat Mile Mimosa
    opera-tions1
    Under- Total Under- Surface Under- Surface Under- Surface Attribu-table Surface Attribu-table
    ground2 ground ground ground
    Production
    Tonnes milled/treated 000’t Mar 2023 -8,742- -282- -8,460- -3,860- -4,600- -1,412- -1,260- -1,436- -812- -686- -2,529- -326-
    Dec 2022 -9,242- -286- -8,956- -4,229- -4,727- -1,399- -1,385- -1,660- -892- -823- -2,450- -347-
    Mar 2022 -9,291- -328- -8,963- -4,131- -4,832- -1,420- -1,422- -1,538- -928- -833- -2,482- -340-
    Plant head grade g/t Mar 2023 -2.29- -12.26- -1.96- -3.28- -0.85- -3.34- -1.05- -3.64- -0.88- -2.27- -0.74- -3.53-
    Dec 2022 -2.31- -12.60- -1.98- -3.27- -0.82- -3.31- -1.08- -3.62- -0.86- -2.40- -0.66- -3.53-
    Mar 2022 -2.38- -12.74- -2.00- -3.29- -0.89- -3.29- -1.11- -3.78- -0.85- -2.28- -0.77- -3.57-
    Plant recoveries % Mar 2023 -74.64- -90.67- -71.24- -84.52- -28.43- -85.81- -40.83- -87.08- -22.98- -82.28- -21.77- -71.33-
    Dec 2022 -75.42- -91.20- -72.30- -84.94- -27.20- -86.22- -33.77- -86.75- -26.01- -82.43- -21.62- -74.39-
    Mar 2022 -75.15- -90.08- -71.42- -84.74- -29.35- -86.66- -37.18- -86.96- -25.87- -81.09- -24.65- -71.86-
    Yield g/t Mar 2023 -1.71- -11.12- -1.40- -2.77- -0.24- -2.87- -0.43- -3.17- -0.20- -1.87- -0.16- -2.52-
    Dec 2022 -1.74- -11.49- -1.43- -2.78- -0.22- -2.85- -0.36- -3.14- -0.22- -1.98- -0.14- -2.63-
    Mar 2022 -1.79- -11.48- -1.43- -2.79- -0.26- -2.85- -0.41- -3.29- -0.22- -1.85- -0.19- -2.57-
    PGM production3 4Eoz – 2Eoz Mar 2023 -480,481- -100,690- -379,791- -344,052- -35,739- -130,123- -17,361- -146,346- -5,276- -41,187- -13,102-

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Sibanye Stillwater
    Jochen Staiger
    1 Hospital Street
    1780 Westonaria, Libanon
    Südafrika

    email : info@resource-capital.ch

    Pressekontakt:

    Sibanye Stillwater
    Jochen Staiger
    1 Hospital Street
    1780 Westonaria, Libanon

    email : info@resource-capital.ch


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.



    Sibanye Stillwater Limited: Operating Update

    veröffentlicht am 9. Mai 2023 in der Rubrik Presse - News
    Diese Pressemitteilung wurde 2 x angesehen • News-ID 119826

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Pressemitteilungen-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Content Seite, Content veröffentlichen, Bekanntheitsgrad erhöhen, informieren,
    Werben Informieren, News die ankommen, im Web, News, PR,
    News im Internet, News veröffentlichen, Werbung online, Werbung,
    Pressemitteilungen, Content Plattform, Imagewerbung, News schreiben,
    Pressemitteilungen lesen, Pressemitteilung, Pressetext, Pressemitteilungen,
    Pressetext schreiben, Pressemitteilung schreiben, Öffentlichkeitsarbeit,
    Public Relation, Presseservice, Pressearbeit, Presseaussendungen, Presse Blog