• Nach phänomenalem Anstieg fällt Bitcoin am 19. Juli kurzfristig unter die wichtige Marke von USD 30’000 – Fundamentaldaten verschlechtern sich – horrender Energieverbrauch beim, Schürfen.

    BildDie größte Digitalwährung Bitcoin (BTC) fiel am 19. Juli, kurzfristig unter die psychologisch und markttechnisch wichtige Marke von USD 30’000. So kostete die älteste und nach Marktwert größte Kryptowährung (im Juni dieses Jahres lag die Marktkapitalisierung bei rund USD 710 Mia.) im Tagestief noch bei USD 29.500. In der Folge erholte sich BTC dann wieder und notiert am 22. Juli bei USD 32’340.“ fasst Stefan Kühn die kurzfristige Preisentwicklung zusammen.

    Phänomenaler Kursanstieg in 12 Monaten – heftige Korrektur gemäß alter Börsenregel!
    „Nachdem BTC am 15. April diesen Jahres mit USD 64’912 sein Rekordhoch erreichte, korrigierte der Kurs in den letzten 12 Wochen um knapp 40% (seit anfangs 2021 resultiert zwar immer noch ein Gewinn von 10.6%). Vor 12 Monaten notierte der Kurs von BTC nämlich noch bei knapp USD 9’300 – das ist ein Plus von 700% bis zum Höchststand im April. Eine alte Börsenregel besagt, dass ein Zurückweichen der Kurse nach solch massiven Anstiegen um 50% oder mehr nichts Ungewöhnliches ist!“ so Stefan Kühn. … Aber die Fundamentaldaten verschlechtern sich: Steifer Gegenwind von diversen Seiten!

    1. Chinesische Verbote dämpfen den BTC und andere Kryptowährungen
    „Im Moment gibt es einige starke Faktoren, die gegen die Digitalwährungen im Allgemeinen und BTC im Besonderen sprechen. Dazu zählt erstens die harte Haltung Chinas gegenüber den, Produzenten‘ von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, den sogenannten ,Minern‘ (engl. für, Minenarbeiter‘). Als erstes Land verbot China bereits 2017 den Handel mit den Krypto-Zahlungsmitteln!“ führt Stefan Kühn aus.

    „Die Miner wurden direkt von der chinesischen Regierung dazu aufgefordert, den Mining-Betrieb einzustellen. Die Sicherung der Stabilität des Finanzmarktes sowie der Schutz des Vermögens der Bevölkerung sind die Beweggründe, wie die chinesische Zentralbank mitteilte. Und illegalen Minern wurde von der Regierung kurzum der Strom abgeschaltet! … zu diesem Punkt später noch mehr!“ so Stefan Kühn.

    2. Der Digitale EUR als ernsthafte Alternative – EUR-Zentralbankgeld in der persönlichen, digitalen Geldbörse (Wallet)!
    „Außerdem verstärken große Notenbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Bemühungen, im Rennen, um die neuartigen Digitalwährungen nicht ins Hintertreffen zu gelangen (wir haben berichtet!).

    So beschloss der EZB-Rat im Juli, den digitalen Euro auf den Weg zu bringen. Die Bürger der EU sollen ihr Zentralbankgeld in Zukunft in ihren persönlichen, digitalen Geldbörsen (Wallets) halten können! Die zugrundeliegende Technik wird dabei an diejenige von Kryptowährungen angelehnt sein. Und während mancher Nutzer den BTC zwar noch als Zahlungsmittel verwenden, gibt es eine wachsende Anhängerschaft des BTC und anderer Kryptowährungen, die diese nur als spekulative Anlage sehen und versuchen, den nächsten BTC zu finden und reich zu werden!“ beschreibt Stefan Kühn die vorherrschende Kasino-Mentalität.

    3. BTC wird zum Spekulationsinstrument, und ist damit zu volatil als Zahlungsmittel!

    „Kryptowährungen wie der BTC sind volatil – wie die Preisschwankungen der letzten 12 Monate deutlich zeigen. Dementsprechend sind die meisten Digitalwährungen (von denen es mittlerweile mehr als 10’000 gibt) zu Spekulationsinstrumenten verkommen. Die Zahlungsmittelfunktion (der eigentliche Grund für die Schaffung des BTC nach der Finanzkrise von 2008/09) tritt immer mehr in den Hintergrund! Nach den Erfahrungen mit dem Konkurs der Investmentbank Lehman Brother (staatliche Stützung vieler Banken, Mehrfachverleihung von Pfandwerten durch Investmentbanken, etc.) entwickelten die Gründer des BTC eine spezielle, sichere Technologie für den BTC. Der BTC nutzt eine sog. „Peer-to-Peer“-Technologie und kommt ohne eine zentrale Behörde oder Bank aus. Das Verwalten von Transaktionen und Ausgabe der Bitcoin-Münzen erfolgt gemeinsam durch das Bitcoin-Network. Bitcoins sind eine offene Plattform (, open-source‘) und der Code ist öffentlich. Der BTC gehört niemandem und wird durch niemanden kontrolliert, jeder kann einen Teil dazu beitragen. Ein weiterer Grund, dass gewissen Staaten der BTC nicht geheuer ist!“ analysiert Stefan Kühn die Parameter des BTC.

    4. Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismus
    „Der BTC ist auch durch diverse Hackerversuche mit Lösegeldforderungen in Misskredit geraten. Im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung wollen nun die EU-Behörden den BTC stärker reglementieren (so sollen z.B. anonyme Überweisungen in Kryptowährungen verboten werden). Auch die vielfach fehlende Kenntnis des wirtschaftlich Berechtigten (WB) ist ein zentrales Problem des BTC – da diese Kryptowährungen ja als anonyme Zahlungsmittel entwickelt wurde! … und aus den USA sind ähnliche Maßnahmen zu erwarten!“ so Stefan Kühn Vorstand der AUTARK AG und Musical & More AG, Duisburg.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    SK CONSULTING
    Herr Stefan Kühn
    Friedrich-Ebert-Str. 51
    47179 Duisburg
    Deutschland

    fon ..: 0800 40 40 699
    web ..: http://www.stefan-kühn.com
    email : consulting@stefan-kühn.com

    Stefan Kühn ist Ökonom; er befasst sich seit einigen Jahren mit den volkswirtschaftlichen Veränderungen und der Interdependenz der Märkte sowie der politischen Einflussnahme in Bezug auf Unternehmen, Gesellschaft und den Geldmarkt. Er vertritt die These, dass es sich bei makroökonomischen keynesianischen und neu-keynesianischen Modellen meistens um vollständig interdependente ökonomische Systeme handelt, die nicht rekursiv, sondern nur simultan gelöst werden können. Dabei betrachtet er nicht allein rein wissenschaftliche Methoden, sondern bezieht seine Erkenntnisse aus seiner langjährigen Tätigkeit als Unternehmer und Consultant des Managements überwiegend börsennotierter Unternehmen wie u.a. der Autark Entertainment AG und der Musical & More AG.

    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Pressekontakt:

    SK Presseabteilung
    Herr Stefan Kühn
    Friedrich-Ebert-Str. 51
    47179 Duisburg

    fon ..: 0800 40 40 699
    web ..: http://www.stefan-kühn.com
    email : consulting@stefan-kühn.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.



    Stefan Kühn: Bitcoin in Gegenwind – hohe Preisvolatilität und sich verschlechternde Fundamentaldaten.

    veröffentlicht am 1. September 2021 in der Rubrik Presse - News
    Diese Pressemitteilung wurde 2 x angesehen • News-ID 99988

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Pressemitteilungen-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Content Seite, Content veröffentlichen, Bekanntheitsgrad erhöhen, informieren,
    Werben Informieren, News die ankommen, im Web, News, PR,
    News im Internet, News veröffentlichen, Werbung online, Werbung,
    Pressemitteilungen, Content Plattform, Imagewerbung, News schreiben,
    Pressemitteilungen lesen, Pressemitteilung, Pressetext, Pressemitteilungen,
    Pressetext schreiben, Pressemitteilung schreiben, Öffentlichkeitsarbeit,
    Public Relation, Presseservice, Pressearbeit, Presseaussendungen, Presse Blog