• Toronto, ON, 23. Februar 2023 – Consolidated Uranium Inc. („CUR“, das „Unternehmen“, „Consolidated Uranium“ – www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/consolidated-uranium-inc/) (TSXV: CUR) (OTCQB: CURUF) freut sich, vielversprechende Uran- und Vanadiumuntersuchungsergebnisse aus seinem regionalen Feldprogramm 2022 auf dem zu 100 % unternehmenseigenen Uran-Vanadium-Projekt Laguna Salada („Laguna Salada“ oder das „Grundstück“) in der argentinischen Provinz Chubut bekannt zu geben (Abbildung 1).

    Höhepunkte

    – 2022 Explorationsprogramm erfolgreich abgeschlossen – Der Schwerpunkt des Programms lag auf einem Gebiet im nordwestlichen Sektor des Grundstücks, das als Zielgebiet La Rosada (La Rosada“) bekannt ist und etwa 40 Kilometer von der historischen Mineralressource Laguna Salada entfernt liegt. Das Gebiet wurde als Konzeptnachweis evaluiert, wobei 548 flache (durchschnittlich 0,8 Meter tiefe) Gruben in einem Abstand von 200 Metern ausgehoben wurden, wobei der Abstand zwischen den Proben durchschnittlich 100 Meter betrug. In jeder Grube wurden Szintillometermessungen durchgeführt und insgesamt 428 geochemische Proben aus jenen Gruben entnommen, die signifikante Anomalien aufwiesen; diese wurden geochemisch untersucht.

    – Bestätigung eines neuen Ziels außerhalb der historischen Mineralressource – Die Ergebnisse des Programms 2022 bestätigen, dass La Rosada das Potenzial hat, eine ausgedehnte, oberflächennahe Uran-Vanadium-Mineralisierung zu beherbergen, die in Stil und Tenor dem Gebiet mit der historischen Mineralressource bei Laguna Salada ähnelt.

    – Hohe Uran- und Vanadiumgehalte bestätigt – Aus den oberflächennahen Gruben wurden Urangehalte von bis zu 2.727 ppm U O38 und 1.489 ppm V O25 gemeldet.

    – Mehrere aussichtsreiche Zielsequenzen identifiziert – Die Arbeiten zeigen, dass die aussichtsreichen Zielsequenzen, die eine Uran-Vanadium-Mineralisierung bei La Rosada beherbergen, nun auf mehrere stratigrafische Ebenen erweitert wurden.

    – Kontrolle der Mineralisierung identifiziert – Szintillometer-Messungen identifizierten mehrere Paläokanäle, die die Ansammlung von klastischen Sedimenten und die anschließende Ausfällung von Uran und Vanadium aus dem Grundwasser kontrollierten. Diese Paläokanäle weisen einen Ost-West- bis Südost-Nordwest-Trend auf und erstrecken sich über eine Streichlänge von über 4,5 Kilometern, die nach Osten und Westen offen sind. Diese Kontrolle wird bei jeder weiteren systematischen Exploration der Mineralisierung im Gebiet La Rosada sowie auf dem Rest des Grundstücks ein nützlicher Leitfaden sein.

    Philip Williams, Chairman und CEO von Consolidated Uranium, kommentierte: „Wir freuen uns, die Ergebnisse des Feldprogramms 2022 in La Rosada bekannt zu geben, das etwa 40 Kilometer nordöstlich des historischen Uran-Vanadium-Ressourcengebiets Laguna Salada liegt. Die hervorragende Zusammenarbeit unseres Teams mit den Landbesitzern in diesem Gebiet ermöglichte die Durchführung eines systematischen Szintillometrie- und Bodengeochemieprogramms, dessen Ergebnisse das Vorhandensein von Uran- und Vanadiummineralisierungen in geringen Tiefen und über weite Gebiete hinweg bestätigten und das Gebiet als äußerst aussichtsreiches Ziel einstuften. Das Arbeitsprogramm förderte auch unser Verständnis für die Beschaffenheit und die Kontrolle der Mineralisierung, was für die Ausrichtung zukünftiger Explorationsprogramme auf dem breiteren Grundstücksgebiet von Nutzen sein wird. Wir erwarben das Projekt Laguna Salada aufgrund seiner attraktiven Erschließungsmerkmale, der oberflächennahen Mineralisierung in unverfestigten Kiesen sowie seiner Lage in einem Gebiet mit bestehenden Kernreaktoren und historischem Uranbergbau. Das Programm bestätigte unsere Überzeugung, dass das Grundstück ein großes Potenzial besitzt, wodurch es in unserem Portfolio aufgewertet wurde; weitere Arbeitsprogramme für 2023 sind bereits in Planung.“

    La Rosada Uran-Vanadium-Ziel

    La Rosada war Gegenstand begrenzter historischer geochemischer Gruben- und Grabenproben, die ein mehrere Dutzend Kilometer großes anomales Uran- und Vanadiumgebiet definierten, das sich auf der westlichen Spur der Diskordanz zwischen Jura und Quartär befindet (Abbildung 2). Dieses Muster spiegelt das Vorkommen von mit Uran und Vanadium angereicherten Zonen im Südwesten bei Lago Seco und Guanaco wider; bei La Rosada jedoch überlagern sich die aussichtsreichen tertiären Sedimentablagerungen mit älterem Grundgestein, das aus stark radioaktivem, jurassischem Rhyolith-Vulkangestein besteht. Diese Gesteine gelten als wichtige lokale Quellen für Uran- und Vanadiummetalle im breiteren Mineralsystem. Historische Probenahmen bei La Rosada ergaben Uranwerte von mehr als 0,05 % U O38 (bis zu 1,18 %) und 0,01 % V O25 (bis zu 0,29 %) über eine durchschnittliche Mächtigkeit von etwa 0,50 Metern in Caliche-Horizonten, die sich über dem flachen Bodenprofil entwickelt haben.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/69413/CUR_23022023_DEPRcom.001.png

    Abbildung 1: Karte mit der Lage des Projekts Laguna Salada und des Zielgebiets La Rosada
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/69413/CUR_23022023_DEPRcom.002.png

    Abbildung 2: Karte mit der Geologie und den Zielzonen des Projekts Laguna Salada und des Ziels La Rosada

    Ergebnisse der Feldkampagne 2022

    Das Unternehmen konzentrierte sich auf ein kleines Gebiet im nordwestlichen Teil des Gebiets La Rosada, wo die aussichtsreichen Sedimentabfolgen bis zur Diskordanz hinunter erodiert sind, um die viel versprechenden historischen Szintillometer- und geochemischen Probenergebnisse weiterzuverfolgen. Die Arbeiten lieferten auch einen ersten Test des Konzepts, dass das Gebiet aussichtsreich für weitere Mineralisierungen ist, ähnlich wie bei Laguna Salada. Die beiden aussichtsreichen Grundstücke werden als die Grundstücke Delfin und Pescado bezeichnet. Die Arbeiten umfassten den Aushub von 548 handgegrabenen Gruben mit einer durchschnittlichen Tiefe von 0,8 Metern, wobei die Gruben in einem Abstand von 100 Metern entlang von Linien im Abstand von 200 Metern angelegt wurden. Aus den Gruben, die signifikante Szintillometerwerte aufwiesen, wurden 428 Proben entnommen, die einer geochemischen Multielementanalyse unterzogen wurden. Die Ergebnisse sind in Abbildung 3 und in der nachstehenden Tabelle dargestellt.

    Von den 428 entnommenen Bodenproben wurden Werte von <10ppm bis 2.727 ppm U O38 , von 8 bis 1.489 ppm V O25 und Mittelwerte von 55 ppm U O38 bzw. 230 ppm V O25 ermittelt (Tabelle 1). Tabelle 1: In der folgenden Tabelle sind alle Proben mit Werten über 100 ppm U O38 zusammengefasst.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/69413/CUR_23022023_DEPRcom.003.png

    Die Mineralisierung kommt in gipsreichen Caliches vor, die sich innerhalb des jurassischen Rhyolith-Grundgebirges (Marifil-Formation), der diskordant darüber liegenden kreidezeitlich-paläogenen Abfolge von Meeres- und Übergangssedimenten, sandigen Kiesen und sandigen, fossilreichen Schichten (Salamanca-Formation) sowie der neogen-pleistozänen Abfolge von unverfestigten Sandkonglomeraten (Arroqui-Formation) gebildet haben.

    Die Uran-Vanadium-Mineralisierung (als Carnotit-Uranyl-Vanadate) befindet sich hauptsächlich in diskontinuierlichen gipsreichen Caliche-Horizonten von 10 bis 20 Zentimetern Breite innerhalb der unverfestigten Sedimentabfolge, in der sandigen Matrix und als Beschichtungen und Rinden auf den subrunden Kiesklasten (Platte 1).

    Die Arbeiten im Gebiet des Delfin-Prospekts haben eine Zone mit einer Uran-Vanadium-Mineralisierung über eine Streichlänge von mehr als 4,5 Kilometern und eine Breite von 700 Metern umrissen, die nach Osten und Westen offen ist. Höhere Werte in den Szintillometriezählungen und in der Uran- und Vanadium-Geochemie umreißen lineare Ost-West- bis Südost-Nordwest-Trends, die mit mindestens drei einzelnen Paläokanälen korrespondieren, die sich in der weitgehend unverfestigten Sedimentabfolge entwickelt haben und zwischen 100 und 300 Metern breit sind. Die Paläokanäle beherbergen unverfestigte Kies-/Sandablagerungen mit Gehalten von bis zu 2.727 ppm U O38 und 1.489 ppm V O25 (siehe Beispiel in Tafel 2). Die Paläokanäle sind bei Delfin besonders gut ausgeprägt, da sie zwischen vulkanischen Grundgebirgshöhen aus dem Jura eingebettet sind; eine Bildanalyse deutet jedoch darauf hin, dass sie wahrscheinlich weit verbreitet sind und sich in anderen Gebieten wiederholen. Die Mineralisierung auf dem Grundstück Delfin ist nach wie vor in mehrere Richtungen offen, und die vertikale Tiefenausdehnung ist aufgrund der geringen Tiefe der Schächte bis heute weitgehend unbestimmt.

    Diese Uran- und Vanadiummineralisierung in den Paläokanälen entspricht dem ausgewaschenen Uran, das wahrscheinlich aus einer rhyolitischen Vulkanquelle im darunter liegenden Grundgebirge stammt und durch den Grundwasserfluss transportiert wurde, der schließlich die Metalle durch zyklische Schwankungen des Grundwasserspiegels in den durchlässigen, unverfestigten Sedimenten ausfällte. Kieselerde-Ton-Alterationen, die entlang von Brüchen in Aufschlüssen des Rhyolith-Grundgebirges beobachtet wurden, verlaufen subparallel zu den Paläokanälen und stellen wahrscheinlich Zonen des tiefen Grundwassereinbruchs und der Metallauslaugung dar.

    Im Gebiet des Pescado-Prospekts ist die Uran-Vanadium-Mineralisierung nicht auf die Paläokanäle beschränkt, sondern findet sich auch im stark veränderten Rhyolith-Grundgestein selbst. Die Mineralisierung in Form von gelb-grünem Carnotit ist in der Matrix der verwitterten Rhyolithreste verteilt. In diesem Material werden Uranwerte von bis zu 1.095 ppm U O38 und Vanadiumwerte von bis zu 1.185 ppm V O25 gemeldet. Die oberflächennahe Mineralisierung dieser Art ist in mindestens zwei Richtungen offen.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/69413/CUR_23022023_DEPRcom.004.jpeg

    Abbildung 3: Karte mit den Ergebnissen der Szintillometertraversierung aus der Kampagne 2022 im Gebiet La Rosada
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/69413/CUR_23022023_DEPRcom.005.png

    Tafel 1: Gelbgrüner Carnotit (Uran-Vanadat) in sandiger Matrix (a) und als Überzug auf Konglomeratkieseln (b). Die Beispiele stammen aus dem Gebiet des Pescado Prospect (Probe 22441 aus 3433400E 5133085N bzw. Probe 22443 aus 3433600E 5133200N).
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2023/69413/CUR_23022023_DEPRcom.006.jpeg

    Tafel 2: Probe 22189 (8.000 CPS) mit 1109 ppm Uran und 352 ppm Vanadium (Grubenwand), Probe 22191 (5.600 CPS) mit 2313 ppm Uran und 647 ppm Vanadium (Grubenboden). Grube 160 in der Delfin-Prospektion, 3432000E 5131000

    Das Laguna Salada Uranprojekt

    Das Projekt ist ein fortgeschrittenes Explorationsprojekt, das sich im zentralen Teil der argentinischen Provinz Chubut befindet. Das Grundstück Laguna Salada befindet sich etwa 270 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Rawson und ungefähr 230 Kilometer von der wichtigsten Handelshafenstadt Comodoro Rivadavia entfernt. Erkundungsarbeiten auf Laguna Salada wurden erstmals im Jahr 2007 durchgeführt, um Anomalien zu bestätigen, die bei einer radiometrischen Untersuchung aus der Luft im Jahr 1978 von der Comision Nacional de Energia Atomica, der argentinischen Atombehörde (CNEA“), entdeckt wurden.

    Die CNEA erkannte, dass die Uranmineralisierung mit „Caliches“ zusammenhängt, d. h. mit der teilweisen Zementierung des Wirtes durch Kalziumkarbonate. „Caliche“- und „Calcrete“-Lagerstätten sind oberflächliche Uranlagerstätten, die in Halbwüstengebieten vorkommen. Caliche“-Lagerstätten unterscheiden sich dadurch, dass sie in der Regel in unverfestigten klastischen Sedimenten wie Kies vorkommen, im Gegensatz zu zementierten Sedimenten im Falle von Uranlagerstätten vom Typ Calcrete“. Beispiele für oberflächliche Uranlagerstätten sind der Lake Maitland in Westaustralien und Langer Heinrich in Namibia. Laguna Salada ähnelt der frei schürfenden Lagerstätte Tubas Red Sand in Namibia.

    Die Mineralisierung bei Laguna Salada tritt in einer tafelförmigen, leicht gewellten Schicht auf, die in geringer Tiefe gelbgrüne Uran-Vanadium-Mineralien in unverfestigtem, sandigem Kies enthält. Die mineralisierte Schicht liegt unterhalb des flachen Bodens und typischerweise unter einer kargen Kieskappe auf der Spitze der Tafelberge. Die gesamte Uran-Vanadium-Mineralisierung bei Laguna Salada liegt innerhalb von 3 Metern der Oberfläche in unverfestigtem Material in der flachen Kiesebene, die sich von den Ausläufern der Anden bis zur Atlantikküste im Süden Argentiniens erstreckt.

    Ein von Coffey Mining Pty Ltd. verfasster technischer Bericht vom Mai 2011 enthielt eine detaillierte Mineralressourcenschätzung für das Projekt, wie in der CUR-Pressemitteilung vom 11. April 2022 dargelegt. Diese Mineralressourcenschätzung gilt als „historische Schätzung“ für CUR gemäß der Definition von National Instrument 43-101 – Standards of Disclosure for Mineral Projects („NI 43-101“).

    Probenvorbereitung, Qualitätskontrollmaßnahmen und Sicherheit

    Während des gesamten geochemischen Probenentnahmeprogramms bei La Rosada wird die Integrität der Proben strengstens gewahrt. Die in Säcken verpackten Proben werden von CUR-Mitarbeitern in die Stadt Mendoza in Zentralargentinien transportiert, wo sie direkt zu Alex Stewart (International) Argentina („Asi“) in Mendoza geliefert werden. In der Anlage von Asi in Mendoza werden alle Proben getrocknet, auf 10 Mesh (>o=80%) zerkleinert, geviertelt (600g) und bei 106 Mikron (>o=95%) pulverisiert, um einen 100-Gramm-Split für die Analyse zu erhalten.

    Alle Proben werden routinemäßig auf 42 Elemente (einschließlich Uran, Vanadium, Cerium, Thorium, Silber, Kupfer, Blei und Zink) untersucht, wobei 0,2 g Lösung in 4 Säuren verwendet werden: Flusssäure, Perchlorsäure, Salpetersäure und Salzsäure (vollständiger Aufschluss mit teilweisem Verlust durch Verflüchtigung von As, Cr, Sb und Hg), gefolgt von einer induktiv gekoppelten Plasma-Atomemissionsspektroskopie („ICP-OES Radial“).

    Proben, die mehr als 10.000 Uran, mehr als 10.000 Vanadium und mehr als 10.000 Kupfer enthalten, werden routinemäßig mit einem 4-Säuren-Zersetzungs-/Volumetrischen Verfahren untersucht und mittels Atomabsorptionsspektroskopie analysiert.

    CUR befolgt ein strenges QC/QA-Programm, einschließlich der routinemäßigen Einfügung von Standards und Leerproben sowie der Untersuchung von Doppelproben in anderen unabhängigen Labors. Zertifizierte Standards mit bekanntem Goldgehalt werden „blind“ alle 20th Proben eingesetzt, um die Genauigkeit der Analyse unabhängig zu überprüfen.

    Qualifizierte Person

    Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen wissenschaftlichen und technischen Informationen wurden von Peter Mullens (FAusIMM), VP, Business Development von Consolidated Uranium, der eine qualifizierte Person“ (gemäß NI 43-101) ist, geprüft und genehmigt.

    Über Consolidated Uranium

    Consolidated Uranium Inc. (TSXV: CUR) (OTCQB: CURUF) wurde Anfang 2020 gegründet, um von einem erwarteten Wiederaufschwung des Uranmarktes zu profitieren und dabei das bewährte Modell der diversifizierten Projektkonsolidierung anzuwenden. Bis heute hat das Unternehmen Uranprojekte in Australien, Kanada, Argentinien und den Vereinigten Staaten erworben oder hat das Recht, Uranprojekte zu erwerben, die in der Vergangenheit beträchtliche Ausgaben getätigt haben und attraktive Merkmale für die Entwicklung aufweisen.

    Das Unternehmen treibt derzeit sein Portfolio an genehmigten, in der Vergangenheit produzierenden konventionellen Uran- und Vanadiumminen in Utah und Colorado voran und hat eine Vereinbarung mit Energy Fuels Inc. geschlossen, einem führenden Uranbergbauunternehmen in den USA. Diese Minen befinden sich derzeit in Bereitschaft und können schnell wieder in Betrieb genommen werden, sobald die Marktbedingungen dies zulassen, wodurch sich CUR als kurzfristiger Uranproduzent positioniert.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

    Philip Williams
    Vorsitzender und CEO
    pwilliams@consolidateduranium.com

    Gebührenfrei: 1-833-572-2333
    Twitter: @ConsolidatedUr
    www.consolidateduranium.com

    In Europa:
    Swiss Resource Capital AG
    Jochen Staiger & Marc Ollinger
    info@resource-capital.ch
    www.resource-capital.ch

    Weder die TSX Venture Exchange noch ihr Regulierungsdienstleister (gemäß der Definition dieses Begriffs in den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen die Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

    Vorsichtsmaßnahme in Bezug auf „zukunftsgerichtete“ Informationen

    Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze. „Zukunftsgerichtete Informationen“ umfassen unter anderem Aussagen in Bezug auf Aktivitäten, Ereignisse oder Entwicklungen, von denen das Unternehmen erwartet oder voraussieht, dass sie in der Zukunft eintreten werden oder können, einschließlich, aber nicht beschränkt auf den laufenden Geschäftsplan, die Probenahme-, Explorations- und Arbeitsprogramme des Unternehmens. Im Allgemeinen, aber nicht immer, sind zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen an der Verwendung von Wörtern wie „plant“, „erwartet“, „wird erwartet“, „budgetiert“, „geplant“, „schätzt“, „prognostiziert“, „beabsichtigt“, „sieht voraus“ oder „glaubt“ oder der negativen Konnotation dieser Wörter und Phrasen zu erkennen, oder sie besagen, dass bestimmte Aktionen, Ereignisse oder Ergebnisse „können“, „könnten“, „würden“, „könnten“ oder „werden“ ergriffen werden, „auftreten“ oder „erreicht werden“ oder der negativen Konnotation dieser Wörter und Phrasen. Solche zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen beruhen auf zahlreichen Annahmen, einschließlich der Annahme, dass sich die allgemeinen geschäftlichen und wirtschaftlichen Bedingungen nicht wesentlich nachteilig verändern werden, dass Finanzmittel bei Bedarf und zu angemessenen Bedingungen zur Verfügung stehen werden und dass Drittanbieter, Ausrüstung und Zubehör sowie behördliche und andere Genehmigungen, die zur Durchführung der geplanten Explorationsaktivitäten des Unternehmens erforderlich sind, zu angemessenen Bedingungen und rechtzeitig zur Verfügung stehen werden. Obwohl die Annahmen, die das Unternehmen bei der Bereitstellung von zukunftsgerichteten Informationen oder bei der Abgabe von zukunftsgerichteten Aussagen getroffen hat, von der Unternehmensleitung zu diesem Zeitpunkt als angemessen erachtet werden, kann nicht garantiert werden, dass sich diese Annahmen als richtig erweisen werden.

    Zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen beinhalten auch bekannte und unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse in zukünftigen Perioden wesentlich von den Prognosen zukünftiger Ereignisse oder Ergebnisse abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Informationen oder Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert werden, einschließlich unter anderem: negativer operativer Cashflow und Abhängigkeit von der Finanzierung durch Dritte, Ungewissheit über zusätzliche Finanzierungen, keine bekannten Mineralreserven oder -ressourcen, Abhängigkeit von wichtigen Führungskräften und anderem Personal, potenzieller Abschwung der wirtschaftlichen Bedingungen, tatsächliche Ergebnisse von Explorationsaktivitäten, die von den Erwartungen abweichen, Änderungen der Explorationsprogramme auf Basis der Ergebnisse und Risiken, die allgemein mit der Mineralexplorationsbranche verbunden sind, Umweltrisiken, Änderungen von Gesetzen und Bestimmungen, Beziehungen zu den Gemeinden und Verzögerungen bei der Erlangung von behördlichen oder anderen Genehmigungen sowie die Risikofaktoren in Bezug auf Consolidated Uranium, die im jährlichen Informationsformular von CUR für das am 31. Dezember 2021 zu Ende gegangene Geschäftsjahr aufgeführt sind, das bei den kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörden eingereicht wurde und unter dem Profil von CUR auf SEDAR unter www.sedar.com.

    Obwohl das Unternehmen versucht hat, wichtige Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen enthalten sind oder durch zukunftsgerichtete Informationen impliziert werden, kann es andere Faktoren geben, die dazu führen, dass die Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Es kann nicht garantiert werden, dass sich zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen als richtig erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse erheblich von den erwarteten, geschätzten oder beabsichtigten abweichen können. Dementsprechend sollten sich die Leser nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen oder Informationen verlassen. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Informationen aufgrund neuer Informationen oder Ereignisse zu aktualisieren oder neu herauszugeben, es sei denn, dies ist nach den geltenden Wertpapiergesetzen erforderlich.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Consolidated Uranium Inc.
    Wes Short
    960 – 1055 West Hastings Street
    V6E 2E9 Vancouver, BC
    Kanada

    email : wshort@nxgold.ca

    Pressekontakt:

    Consolidated Uranium Inc.
    Wes Short
    960 – 1055 West Hastings Street
    V6E 2E9 Vancouver, BC

    email : wshort@nxgold.ca


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.



    Consolidated Uranium gibt ermutigende Uran- und Vanadiumergebnisse aus Laguna Salada in Argentinien bekannt

    veröffentlicht am 23. Februar 2023 in der Rubrik Presse - News
    Diese Pressemitteilung wurde 24 x angesehen • News-ID 117359

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Pressemitteilungen-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Content Seite, Content veröffentlichen, Bekanntheitsgrad erhöhen, informieren,
    Werben Informieren, News die ankommen, im Web, News, PR,
    News im Internet, News veröffentlichen, Werbung online, Werbung,
    Pressemitteilungen, Content Plattform, Imagewerbung, News schreiben,
    Pressemitteilungen lesen, Pressemitteilung, Pressetext, Pressemitteilungen,
    Pressetext schreiben, Pressemitteilung schreiben, Öffentlichkeitsarbeit,
    Public Relation, Presseservice, Pressearbeit, Presseaussendungen, Presse Blog