• Unter dem Motto Handeln, bevor Schmerzen chronisch werden findet am 7. Juni 2022 zum elften Mal der bundesweite Aktionstag gegen den Schmerz statt. Ausgerichtet von der Deutschen Schmerzgesellschaft e. V. und ihren Partnerorganisationen soll mit diesem Tag der Fokus auf die Versorgungsmöglichkeiten bei akuten und chronischen Schmerzerkrankungen gerichtet werden. Seit 2017 kann in Deutschland auch Cannabis als Medikament gegen chronische Schmerzen verschrieben werden – bisher vor allem in Form von Mundspray, Kapseln oder Tropfen zum Einnehmen. Doch zeigen aktuelle Studien, dass Neuerungen wie die LPT-Technologie von Innocan (ISIN: CA45783P1027) die medizinische Wirksamkeit von Cannabidiol deutlich verbessern können – ein großer Fortschritt für die Schmerzmedizin.

    Zehn bis zwanzig Prozent leiden an chronischen Schmerzen

    Schmerzen sind vielfältig – und für viele Menschen ein ständiger Begleiter im Alltag. Von chronischem Schmerz spricht man bei Betroffenen in der Regel dann, wenn sie schon seit mindestens drei bis sechs Monaten an ihren Schmerzen leiden und diese sie physisch, psychisch-kognitiv und sozial beeinträchtigen. Zu den besonders häufig auftretenden chronischen Schmerzen gehören etwa Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, aber auch Magen- und Bauchschmerzen, Nervenschmerzen oder Tumorschmerzen. In Deutschland leiden nach Einschätzung der Deutschen Schmerzgesellschaft rund 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung an chronischen Schmerzen – 8 bis 16 Millionen Menschen. Befragte Schmerzpatienten* haben vor allem Schmerzen im unteren Rücken (63 % der Frauen / 55 % der Männer), im Nacken (55 % Frauen / 35 % Männer), in der Schulter (48 % Frauen / 39 % Männer) und im Knie (42 % Frauen / 44 % Männer).

    Zum Aktionstag bieten zahlreiche Organisationen bundesweit Veranstaltungen an, bei denen sich Praxisräume und Kliniken fürs Publikum öffnen, aber auch Therapien zur Schmerzbekämpfung näher vorgestellt werden. Zu letzteren gehört zum Beispiel die Kryotherapie. Hierbei wird mit Kälte(kammern) gearbeitet, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern, etwa bei Rheuma, Gicht und Arthrose oder auch bei Sportverletzungen. Die für die Therapie benötigten Kältekammern werden unter anderem von Art of Cryo hergestellt, in den USA etwa von Chill-N-Out (ISIN: US13136H1023) oder von Cryomed Pro in der Slowakei. Darüber hinaus stellen Veranstalter in Vorträgen aktuelle Entwicklungen in der Schmerztherapie vor.

    Analgetika und neue Entwicklungen beim Einsatz von Cannabinoiden

    Bei der medikamentösen Schmerztherapie kommen je nach Intensität des Schmerzes verschiedene Substanzklassen zum Einsatz: opioide und nicht-opioide Analgetika, aber auch neureaktive Substanzen und Cannabinoide. Zu den meistverkauften freiverkäuflichen Schmerzmitteln** gehören in Deutschland Voltaren (von GlaxoSmithKline, ISIN: GB0009252882 und Novartis, ISIN: CH0012005267), Paracetamol (zum Beispiel von Sanofi, ISIN: FR0000120578), Aspirin (von der Bayer AG, ISIN: DE000BAY0017) und Ibuprofen (zum Beispiel von Hubei Biocause Pharmaceutical, ISIN: CNE000000F48). Zu den stärkeren, rezeptpflichtigen Schmerzmitteln mit dem höchsten Absatz im Jahr*** gehören in Deutschland unter anderem die Wirkstoffe Metamizol (zum Beispiel von Novartis, ISN: CH0012005267), Tilidin plus Naloxon (ehemals unter dem Handelsnamen Valoron von Pfizer vertrieben, ISIN: US7170811035, Generika sind noch erhältlich) und Tramadol (z.B. unter dem Namen Tralla von der Grünenthal GmbH, ISIN: XS2337703537).

    Eine Alternative zu Analgetika können Cannabinoide sein, die seit 2017 in Deutschland verschrieben werden können. Zu führenden Unternehmen der Branche gehören unter anderem Tilray (ISIN: US88688T1007), Canopy Growth (ISIN: CA1380351009) und innovative Unternehmen wie InnoCan Pharma. Seit vier Jahren erforscht und entwickelt InnoCan Medikationen auf Cannabinoid-Basis, die gegen Schmerzen und verschiedene Indikationen zum Einsatz kommen können und arbeitet dabei an neuen, effektiven Plattformen zur Bereitstellung. Zu den Produkten gehören aktuelle Linien wie das Relief&Go Spray, Roll-on und Crèmes, die ersten klinischen Studien zufolge bei 90 Prozent der Probanden zur Schmerzlinderung führt. Das Unternehmen feiert die jüngsten Erfolge bei der Wirksamkeit mit seiner innovativen LPT-Technologie, bei der Wirkstoffe in einer Liposom-Hülle injiziert und auch bei geringerer Wirkstoffdosis sehr zielgerichtet und wirksam eingesetzt werden können. Jüngst hat Innocan die Ergebnisse eine Case Study mit einem Hund zur Anwendung der LPT-Technologie gegen rheumatoide Arthritis veröffentlicht: Dabei konnte neben einer verbesserten Beweglichkeit bei dem Hund auch eine deutliche Schmerzreduktion festgestellt werden. Weitere Studien zur Erforschung der Wirksamkeit bei Hunden könnten einen wichtigen Durchbruch in der Schmerzmedizin bringen.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Quellen & weiteres Informationsmaterial
    *de.statista.com/statistik/daten/studie/896807/umfrage/verteilung-von-schmerz-in-deutschland-nach-koerperregion-und-geschlecht/
    **de.statista.com/statistik/daten/studie/171568/umfrage/verwendete-schmerzmittelmarken-in-den-letzten-12-monaten/
    ***www.abda.de/fileadmin/user_upload/assets/ZDF/ZDF21/ABDA_ZDF_2021_Broschuere.pdf
    www.schmerzgesellschaft.de/topnavi/bewusstsein-schaffen/aktionstag
    www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Cannabis-Wirksames-Medikament-bei-chronischen-Schmerzen,cannabis212.html
    www.thieme.de/viamedici/klinik-faecher-anaesthesie-1529/a/schmerztherapie-4271.htm
    www.newsfilecorp.com/release/66309/Innocan-Pharmas-Clinical-Study-in-the-US-Indicates-that-More-than-90-of-Participants-Experienced-Pain-Reduction-After-Using-Innocans-Relief-Go-OTC-Pain-Relief-Spray
    www.ariva.de/news/innocan-pharma-vier-heie-eisen-im-feuer-durchbruch2022-9999590
    www.anaesthesisten-im-netz.de/schmerzmedizin/haeufige-schmerzarten/
    www.gesundheitstrends.de/gesundheitstrends/aktuelletrends/cryotherapie.php
    www.rheuma-liga.de/rheuma/krankheitsbilder/fibromyalgie
    www.schmerzgesellschaft.de/fileadmin/pdf/Aktionstag-Zahlen-Fakten.pdf
    www.pfeiffersche-stiftungen.de/teufelskreis-schmerz/chronischer-schmerz-ist-eine-volkskrankheit.html
    schmerzliga.de/ewhihaje/2019/07/Dossier_Schmerzliga.pdf
    www.computerbild.de/artikel/cb-Tipps-Finanzen-Cannabis-Aktien-29783033.html

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit InnoCan Pharma existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von InnoCan Pharma. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung InnoCan Pharma vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von InnoCan Pharma abgerufen werden: innocanpharma.com/investors/?lang=de

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung InnoCan Pharma vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von InnoCan Pharma können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.



    Dr. Reuter IR: 7. Juni 2022: ‚Aktionstag gegen den Schmerz‘ – Innocan, Tilray und Canoby Growth setzen mit Cannabis auf Linderung

    veröffentlicht am 25. Mai 2022 in der Rubrik Presse - News
    Diese Pressemitteilung wurde 1 x angesehen • News-ID 109426

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Pressemitteilungen-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Content Seite, Content veröffentlichen, Bekanntheitsgrad erhöhen, informieren,
    Werben Informieren, News die ankommen, im Web, News, PR,
    News im Internet, News veröffentlichen, Werbung online, Werbung,
    Pressemitteilungen, Content Plattform, Imagewerbung, News schreiben,
    Pressemitteilungen lesen, Pressemitteilung, Pressetext, Pressemitteilungen,
    Pressetext schreiben, Pressemitteilung schreiben, Öffentlichkeitsarbeit,
    Public Relation, Presseservice, Pressearbeit, Presseaussendungen, Presse Blog