• Die größten Industriestaaten legen sich zur Emissionsminderung und für eine souveräne Energieversorgung auf die Kernkraft fest. Die Nachfrage nach Uran übersteigt dabei schon jetzt das Angebot, der Preis des Brennstoffs hat sich in den letzten beiden Jahren verdreifacht. Der russische Anteil am Weltmarktangebot trifft im Westen zudem auf Ablehnung. Die Suche nach neuen Vorkommen ist bereits im vollen Gange – und hat nun sogar den Kryptomarkt erreicht.

    Dem kanadischen Bergbauunternehmen Madison Metals (CSE:GREN, WKN: A3CUJV, ISIN: CA55658R2081) ist etwas gelungen, wovon Rohstofffirmen in dieser Entwicklungsstufe sonst nur träumen können: Der Verkauf von Uran. Das Besondere: Das Uran wurde noch gar nicht produziert, sondern liegt noch unter der Erde.

    Die Idee: Ein Fungible Token wird mit den Uran-Ressourcen gedeckt, die Madison Metals künftig auf seinem Explorationsprojekt in Namibia fördern will. Die Basis dafür bildet ein langfristiges Termingeschäft mit einer internationalen Bankorganisation, die den RWA (Real World Asset) Token bereitstellt. 50 % des Erlöses fließen an den Explorer.

    Ein solches Modell dürfte aktuell nur in Märkten mit ausgeprägtem Optimismus zu einem funktionierenden Geschäft werden. Und genau so ein Markt ist aktuell der Uranmarkt.

    Uranpreis steigt in zwei Jahren um fast 200 %

    Fast 200 % in zwei Jahren: Kaum ein Vermögensgegenstand hat zuletzt einen derart starken Preisanstieg durchlebt wie Uran. Der Kernbrennstoff kostet aktuell knapp 87 USD pro Pfund (lbs). Noch im Herbst 2022 lag der Preis bei 30 USD.

    Ein Ende der Entwicklung ist nicht in Sicht: Der Markt wird zusehends enger. Ursächlich dafür ist erstens die steigende Nachfrage durch Kernreaktoren. Ein Trend, der für Jahrzehnte anhalten dürfte: Auf der jüngsten Weltklimakonferenz in Dubai kündigten 22 Staaten an, die Kapazitäten zur Erzeugung von Energie durch Kernkraft verdreifachen zu wollen.

    WNA: Urannachfrage verdoppelt sich bis 2040

    Die Initiative schreibt der Kernenergie eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, die weltweiten Treibhausgasemissionen bis 2050 auf null zu reduzieren und das 1,5-Grad-Ziel in Reichweite zu halten. Mit dabei sind fast alle großen westlichen Industriestaaten: USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Japan. Auch Finnland, die Niederlande, Polen und Schweden sprechen sich für mehr Kernkraft aus.

    Laut einem im September veröffentlichten Bericht der World Nuclear Association (WNA) wird die Nachfrage nach Uran in Kernreaktoren voraussichtlich bis 2030 um 28 % steigen und sich bis 2040 fast verdoppeln.

    Das Angebot dagegen erholt sich nach einem langen Dornröschenschlaf gerade erst. Die weltweite Uranproduktion sank von 2016 bis 2020 um ein Viertel auf 47.731 Tonnen und legte im vergangenen Jahr leicht auf 49.355 Tonnen zu.

    Neben den Dekarbonisierungsbestrebungen spielt auch der Ukrainekrieg eine Rolle bei der wachsenden Nachfrage. Viele Länder versprechen sich von der Kernenergie eine unabhängige Energieversorgung.

    USA wollen Uranimporte aus Russland verbieten

    An dieser Stelle zeichnet sich der zweite Grund für steigende Uranpreise ab: Westliche Länder wollen nicht abhängig von Uranlieferungen aus Russland sein. Das Repräsentantenhaus verabschiedete in der vergangenen Woche ein Importverbot für russisches Uran. Das Gesetz muss noch den Senat passieren.

    Die republikanische Abgeordnete Cathy McMorris Rodgers hatte im Vorfeld der Abstimmung die Risiken einer anhaltenden Abhängigkeit von Russland bei Kernbrennstoffen betont, die zudem Amerikas Kernbrennstoff-Infrastruktur schwäche.

    Nach Angaben des US-Energiedepartments importierten US-Atomkraftwerke im Jahr 2022 etwa 12 % ihres Urans aus Russland. 27 % stammten aus Kanada und 25 % aus Kasachstan. Demnach stammten in diesem Jahr etwa 5 % des im Inland verbrauchten Urans aus den USA.

    Namibia: Top-Uranstandort mit viel weiterem Potenzial

    Die Suche nach Bergbaustandorten, die nicht dem russischen (oder chinesischen) Einflussgebiet zuzurechnen sind, läuft deshalb auf Hochtouren. Eine der ersten Adressen auf der Liste großer Bergbaukonzerne und kleiner Explorationsgesellschaften ist Namibia.

    In dem westafrikanischen Land hat der Uranbergbau bereits Tradition, die rechtsstaatliche und institutionellen Strukturen gelten als zuverlässig. Bereits in den 1920er Jahren wurde Uran in der Nähe der heutigen Rössing-Mine entdeckt. Die Mine wurde in den 1970er Jahren durch Rio Tinto eröffnet und war im vergangenen Jahr mit einer Produktion von 2255 t die fünftgrößte Uranmine der Welt. Die Minen Husab und Langer Heinrich sind weitere große Abbaubetriebe im Land.

    Laut World Nuclear Association lag Namibia im Jahr 2022 mit einer Produktion von 5613 t auf dem dritten Platz der Uranbergbauländer nach Kasachstan und Kanada. Doch das Potenzial reicht für deutlich mehr: Die Uranreserven des Landes wurden 2019 auf 504.200 t geschätzt. Damit belegt Namibia den fünften Platz hinter Australien, Kasachstan, Kanada und Russland.

    Uranexploration an einschlägigen Standorten

    Madison Metals erwarb 2022 Land in der Nähe der großen Uranvorkommen in der namibischen Provinz Erongo. In der Provinz befinden sich Uranlagerstätten wie die Rössing-Mine, Husab, Valencia, Etango und die Langer-Heinrich-Mine. Die Gebiete werden nun exploriert. Das Management um CEO Duane Parnham und den umtriebigen Chief Strategy Officer Ryan Thompson will bestehende Uranressourcen erweitern und neue Lagerstätten entdecken.

    Der Plan könnte aufgehen: Im Dezember informierte der Explorer über neuste Ergebnisse. Demnach wurde bei der Untersuchung einer zuvor entdeckten Anomalie uranhaltiger, geschichteter Leukogranit vom Typ D entdeckt. Für das kommende Jahr ist ein Bohrprogramm geplant.

    Die Einnahmen aus dem Uran Coin reichen bislang nicht aus, um die Explorationsarbeiten zu stemmen. Zusätzlich greift Madison Metals deshalb auf die unter Explorern am weitesten verbreitete Finanzierungsmethode zurück.

    Im Dezember wurde eine Privatplatzierung im Umfang von 460.000 CAD untergebracht. Die Einnahmen aus dem Token erreichen nach Angaben des Unternehmens etwa 100.000 USD pro Monat. Für das anstehende Bohrprogramm werden 1-2 Mio. USD benötigt.

    Weitere Informationen zu Madison Metals im Unternehmensprofil auf Miningscout:
    www.miningscout.de/minenaktien/madison-metals-inc

    Unternehmen: Madison Metals Inc.
    ISIN: CA55658R2081
    WKN: A3CUJV
    Webseite: madisonmetals.ca/

    Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

    Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf das jeweils genannte Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner besteht zwischen dem hier erwähnten Unternehmen oder mit ihm verbundenen Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

    Kontakt:
    www.miningscout.de ist ein Service von:
    hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt)
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Germany

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Deutschland

    email : redaktion@miningscout.de

    Pressekontakt:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    email : redaktion@miningscout.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.



    Miningscout zu Uran: Rasanter Preisanstieg, rosige Aussichten – Neue Kernkraft braucht die Welt

    veröffentlicht am 19. Dezember 2023 in der Rubrik Presse - News
    Diese Pressemitteilung wurde 12 x angesehen • News-ID 126657

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Pressemitteilungen-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Content Seite, Content veröffentlichen, Bekanntheitsgrad erhöhen, informieren,
    Werben Informieren, News die ankommen, im Web, News, PR,
    News im Internet, News veröffentlichen, Werbung online, Werbung,
    Pressemitteilungen, Content Plattform, Imagewerbung, News schreiben,
    Pressemitteilungen lesen, Pressemitteilung, Pressetext, Pressemitteilungen,
    Pressetext schreiben, Pressemitteilung schreiben, Öffentlichkeitsarbeit,
    Public Relation, Presseservice, Pressearbeit, Presseaussendungen, Presse Blog