• Ein Berliner Sake Startup bringt mit „Go-Sake“ japanischen Sake in handlicher Flaschengröße nach Deutschland.

    BildBerlin ist die deutsche Stadt des Weg-Biers und neuer spannender internationaler Food Trends. Und der Geburtsort des ersten in Deutschland designten Weg-Sakes. Das 2017 gegründete Unternehmen „Go-Sake“ ist mit dem Ziel angetreten den Deutschen das japanische Nationalgetränk näher zu bringen und mit vielen Vorurteilen aufzuräumen.

    „In Deutschland ist Sake bei vielen Menschen immer noch gänzlich unbekannt oder wird mit hochprozentigem, warmen Alkohol in Verbindung gebracht. Dass es sich bei Sake, mit seinen 400 Geschmacksnuancen, und einem durchschnittlichen Alkoholgehalt von 15-16%, um ein höchst komplexes und bekömmliches Getränk mit vielen positiven Effekten (vegan, glutenfrei, sulfatfrei) und herausragender Brautradition handelt, ist vielen gänzlich neu“, so Dr. Bastian Schwithal, Geschäftsführer und Mitgründer von Go-Sake.

    Go-Sake ist mit dem Ziel angetreten auch jüngere Menschen für Sake zu begeistern. Entstanden ist die Idee bei einem gemeinsamen Treffen mit Sake Experten in der Japanischen Botschaft in Berlin, bei dem darüber diskutiert wurde, wie Japanischer Sake Kultur auch den Deutschen besser vermittelt werden könnte. Durch eine handliche Flaschengröße von 180 Milliliter sollen besonders Sake-Anfänger die Chance erhalten, hochwertigen japanischen premium Sake für einen relativ kleinen Preis kennenzulernen, ohne gleich eine ganze Literflasche kaufen zu müssen.

    In Japan gibt es ca. 1.500 Sake Brauereien, hier die geeigneten Produkte zu finden, die auch dem ungeübten Sake Konsumenten den Einstieg erleichtern, sei entscheidend“, so Dr. Bastian Schwithal.

    Um dieses Ziel zu erreichen ist das Team von Go-Sake wochenlang durch Japan gereist und hat zahlreiche Sake-Brauereien und Brauer getroffen, um am Ende mit der Arimitsu Brauerei aus Kochi, der Kita Brauerei in Nara und der Yamamoto Honke Brauerei in Kyoto die perfekten Partner für das Go-Sake Projekt gefunden zu haben.

    Go-Sake bietet mit einer großen Sorten-Bandbreite von verschiedenen Sake-Typen, wie Honjozo, Junmai, Junmai Ginjo, Junmai Daiginjo & Daiginjo für jeden Geschmack den richtigen Craft Sake. Neben der Verbreitung der handlichen Go-Sake Flaschen ist es für das Go-Sake Team eine Herzensangelegenheit auch die dazugehörige Japanische Kultur zu vermitteln und näherzubringen. Mit japanischen Kultur-Events, Food Tastings & -Pairings sowie Workshops.

    Mehr zu Go-Sake via:
    www.go-sake.com

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Go-Sake
    Herr Bastian Dr. Schwithal
    Paulstrasse Paulstrass
    10557 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 01735286415
    web ..: http://www.go-sake.com
    email : bastian@go-sake.com

    The Go-Sake project was founded in 2017 to promote Japanese sake culture in Germany in a sustainable way. Go-Sake curates premium sake from little sake Breweries and supports Japanese sake breweries in bringing and introducing their handcrafted sake to/in Germany. Go-Sake stands for 180 milliliter and for a new modern way of sake consumption, in a contemporary packaging. Go-Sake stands for a conscious „cleaner & healthier“ lifestyle: an all-natural brewed alcoholic beverage, gluten free, and vegan.

    Pressekontakt:

    Go-Sake
    Frau Mei Watana­be
    Paulstrasse 9
    10557 Berlin

    fon ..: 01735286415
    email : contact@go-sake.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.



    Sake to go nimmt in Deutschland an Fahrt auf!

    veröffentlicht am 16. August 2019 in der Rubrik Presse - News
    Diese Pressemitteilung wurde 3 x angesehen • News-ID 75147

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Pressemitteilungen-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Content Seite, Content veröffentlichen, Bekanntheitsgrad erhöhen, informieren,
    Werben Informieren, News die ankommen, im Web, News, PR,
    News im Internet, News veröffentlichen, Werbung online, Werbung,
    Pressemitteilungen, Content Plattform, Imagewerbung, News schreiben,
    Pressemitteilungen lesen, Pressemitteilung, Pressetext, Pressemitteilungen,
    Pressetext schreiben, Pressemitteilung schreiben, Öffentlichkeitsarbeit,
    Public Relation, Presseservice, Pressearbeit, Presseaussendungen, Presse Blog