• Sei ganz ehrlich zu dir selbst: Lebst du eigentlich so, wie es dir gut tut?

    BildWas ich damit meine: Jeder von uns hat angeborene Antreiber, die uns motivieren, bzw. intrinsische Motive, die beeinflussen, was uns wichtig ist im Leben. Bekommst du aber ständig von anderen Leuten erzählt,dass diese Motive nicht gesellschaftsfähig sind, fängst du an, dich zu verbiegen und entgegen deiner eigenen Prinzipien zu leben. Wenn du es schaffst, dieses soziale Korsett abzustreifen und nach deinen ganz persönlichen Antreibern zu leben, kannst du alles erreichen. Als Motivationstrainer hat es mich natürlich schon immer interessiert, was eigentlich wirklich hinter Motivation steckt. Motivationstheorien bieten dabei ganz unterschiedliche Ansätze. Der amerikanische Psychologe Steven Reiss bricht unsere Handlungsmotivation auf 16 Grundmotive herunter, die für jeden von uns individuell mehr oder weniger wichtig sind. Je wichtiger ein Motiv für uns ist, desto mehr kann es als Antreiber genutzt werden, um uns erfolgreich und glücklich zu machen. Oder für das genaue Gegenteil, wenn wir aus gesellschaftlichem Zwang gegen diesen Antreiber handeln. Warum wir das machen? Du wirst schon mal schief angeguckt, wenn du auf einer Party erzählt, dass du vor allem hart arbeitest, weil du dir einen Tesla leisten möchtest. Oder dass du 2 Stunden am Tag im Fitnessstudio verbringst, weil du gerne Komplimente für deinen Körper bekommst. Dabei ist es absolut egal, was dein Motiv ist, solange es dich wirklich antreibt. Statussymbole sind dein Ding? Mach dir das zu nutzen und brich das soziale Tabu. Deine Freunde können laufen, während du gemütlich in deinem Tesla sitzt! Jeder sollte seine Erfolge so feiern können, wie er das möchte.

    Du hast zu lange damit verbracht, dein Leben nach den Regeln anderer zu leben! Es ist Zeit, das zu ändern. Sobald du dich nicht mehr entgegen deinen angeborenen Antreibern verhältst, wird es dir plötzlich viel leichter fallen, dich zu motivieren und deine Ziele zu erreichen. Deine Motivation wird einen extremen Boost erhalten, den du vielleicht gar nicht für möglich gehalten hast.

    Schritt #1: Was sind deine Antreiber?

    Okay, du bist bereit, nach deinen intrinsischen Motiven zu leben und deine eigenen Regeln aufzustellen. Als erstes musst du feststellen, was dich eigentlich wirklich antreibt. Denn ob du mit oder gegen deine Antreiber lebst, ist nicht immer offensichtlich.

    Mit meinen Kunden nutze ich häufige das bereits erwähnte Reiss-Modell. Es ist eine gute Möglichkeit, um schnell festzustellen, welche Antreiber für dich ausgeprägt sind und wo deine Schwerpunkte liegen. Dafür beantwortest du einen Fragenkatalog darüber, was dir wichtig ist. Diese Fragen sind in besagte 16 Motive unterteilt. Danach wird dein Profil erstellt, das erklärt, welche dieser Motive bei dir stark oder weniger stark ausgeprägt sind. Ein Motiv-Beispiel ist „Macht“. Ist dieses Motiv bei dir stark ausgeprägt, möchtest du Einfluss ausüben, in Kontrolle sein und Verantwortung tragen. Ist es schwach ausgeprägt, ist das Gegenteil der Fall. In einer Führungsposition würdest du dich dann beispielsweise unwohl fühlen, ganz einfach auf Grundlage deiner Persönlichkeit. Weitere Motive nach Reiss sind

    Familie
    Unabhängigkeit
    Ehre
    Neugier
    Anerkennung
    Sparen
    Idealismus
    Status
    Rache
    Eros
    Essen
    Körperliche Aktivität
    Ruhe
    Einige der Motive sind absolut einleuchtend, andere brauchen ggf. ein bisschen Erklärung. Falls du gerne mehr Infos zur Methode oder zu Alternativen möchtest, bewirbt dich auf das Motivations-Coaching.

    Schritt #2: Lebst du nach deinen Antreibern?

    Nachdem du herausgefunden hast, welche Motive bei dir ausgeprägt oder nicht ausgeprägt sind, schau dir dein eigenes Leben ganz genau an. Wird jedes dieser Motive in deinem Leben so erfüllt, wie es für dich am besten ist? Gehen wir zurück zum Beispiel „Macht“. Hast du ein stark ausgeprägtes Macht-Motiv, stellt sich die Frage, ob du beruflich und privat in Positionen bist, in denen das ausleben kannst? Oder musst du dieses Bedürfnis stattdessen unterdrücken? Gibt es in deinem Leben Strukturen, die deinen Motiven im Weg stehen?

    Es ist sehr wahrscheinlich, dass du zumindest gegen einige deiner Motive lebst. Wir alle tendieren dazu, einer Ideal-Version von uns selbst nachzujagen, die einer gesellschaftlichen Norm entspricht. Ertappst du dich selbst manchmal bei Gedanken wie „Wäre ich doch sozialer!“, „Warum weiß ich diese Situation nicht mehr zu schätzen?“ oder vergleichst dich mit anderen oder wünschst dir, du hättest bestimmte Charaktereigenschaften von Bekannten oder Kollegen? All das sind Indikatoren, dass du wahrscheinlich entgegen deiner Motive lebst und diese noch nicht akzeptiert hast.

    Schritt #3: Brich die sozialen Tabus, die dich zurückhalten!

    Warum das wichtig ist? Vor einiger Zeit hatte ich eine Kundin, die unbedingt abnehmen wollte und sich damit schwer getan hat. Statt strenger Diäten und harter Workouts haben wir ihr Reiss-Profil erstellt, um herauszufinden, was sie davon abhält, ihre Ziele zu erreichen. Dabei hat sich herausgestellt, dass sie eine niedrige Ausprägung im Beziehungsmotiv hatte. Solche Menschen neigen dazu, wenige soziale Kontakte zu benötigen, fühlen sich in großen Gesellschaften oft unwohl und benötigen viel Energie, um Small Talk aufrecht zu erhalten. Erzwungene soziale Situationen werden als stressvoll empfunden und Menschen mit niedrigem Beziehungsmotiv neigen vielmehr dazu Einzelgänger zu sein und benötigen Zeit für sich. Trotzdem arbeitete besagte Kundin in einem Großraumbüro, was sie absolut fertig machte. Um dem sozialen Druck zu entgehen die Mittagspausen mit Kollegen zu verbringen, arbeitete sie länger, aß vor dem Computer und war am Ende des Tages zu müde, um sich zum Sport auf zu raffen. Ganz ehrlich, kein Wunder. Den Job zu wechseln half ihr im Endeffekt nicht nur mit ihren Zielen, sondern verbesserte ihr komplettes Lebensgefühle und ihre Energielevel.

    Schritt #3: Finde deine Antreiber und nutze sie.

    Soziale Tabus sind der größte Feind deiner Motivation. Es ist letztendlich absolut egal, was dich antreibt, solange du es als Multiplikator nutzen und langfristig aufrecht halten kannst. Lass dir von niemand anderem einreden, dass deine Motivation schlecht ist. Solange sie dich antreibt, wirst du deine Ziele erreichen.

    Wie gesagt, wenn dir Statussymbole gefallen, mach dir das zu nutzen und lass dich davon motivieren. Du willst Komplimente von anderen für dein gutes Aussehen bekommen? Wenn dich das morgens aus dem Bett und ins Fitness-Studio treibt, ist da nichts falsch dran! Wenn du gerne auf der Bühne stehst, weil du von anderen gesehen werden willst, mach es. Als Rampensau wird man geboren und das solltest du ausleben.

    Ich selbst hatte schon immer ein hoch ausgeprägtes Wettkampf-Motiv, ich liebe es, mich mit anderen zu messen (und bestenfalls zu gewinnen). Der Wettkampf mit anderen treibt mich an und hilft mir, mich auf meine Ziele zu konzentrieren. Bereits mit Anfang 20 habe ich mich mit Coaches verglichen, die 10 Jahre älter waren und damit ganz natürlich bereits einige Stufen höher auf der Karriereleiter geklettert waren. Das hatte zur Folge, dass ich mehr in kürzester Zeit erreichen wollte und mich mehr gepusht habe: Mit nur 21 Jahren hatte ich bereits mein erstes Buch herausgebracht. Hätte ich mich damals gegen mein eigenes Wettkampfmotiv gestellt, hätte ich mich selbst nur unglücklich gemacht und hätte mich niemals selbst so gepusht.

    Ich sage nicht, dass hinter solchen Motiven keine Gefahren oder andere Implikationen stehen. Natürlich solltest du keinem unerreichbaren Schönheitsideal nachjagen oder in einer Beziehung übermäßig kontrollierend sein. Trotzdem wird es dir langfristig helfen, deine inneren Antreiber zu identifizieren und vor allem zu akzeptieren. Denn die eigenen Antreiber zu akzeptieren, ist nicht immer einfach, vor allem, wenn sie mit einem gewissen gesellschaftlichen Stigma verbunden sind. Der Trick ist jedoch, sie richtig und positiv zu kommunizieren. So können dich deine Freunde und Familie bestmöglich dabei unterstützen, deine Ziele zu erreichen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    CHRISLEY ACADEMY
    Herr Chris Ley
    Salzstr. 36
    41460 Neuss
    Deutschland

    fon ..: 01774653686
    web ..: http://www.chris-ley.de
    email : info@chris-ley.de

    Als Keynote Speaker und Motivationscoach biete ich dir Motivationsseminare und Impulsvorträge, die dir zu Klarheit im Leben verhelfen und dich in die Umsetzung bringen.

    Pressekontakt:

    CHRISLEY ACADEMY
    Herr Chris Ley
    Salzstr. 36
    41460 Neuss

    fon ..: 01774653686
    web ..: http://www.chris-ley.de
    email : info@chris-ley.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.



    Wie du dich extrem motivieren kannst

    veröffentlicht am 13. Mai 2020 in der Rubrik Presse - News
    Diese Pressemitteilung wurde 5 x angesehen • News-ID 82333

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Pressemitteilungen-News.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese Pressemitteilung verlinken? Der Quellcode lautet:


    Content Seite, Content veröffentlichen, Bekanntheitsgrad erhöhen, informieren,
    Werben Informieren, News die ankommen, im Web, News, PR,
    News im Internet, News veröffentlichen, Werbung online, Werbung,
    Pressemitteilungen, Content Plattform, Imagewerbung, News schreiben,
    Pressemitteilungen lesen, Pressemitteilung, Pressetext, Pressemitteilungen,
    Pressetext schreiben, Pressemitteilung schreiben, Öffentlichkeitsarbeit,
    Public Relation, Presseservice, Pressearbeit, Presseaussendungen, Presse Blog